Angepinnt Allgemeine Anleitung um einem Nitromethan betriebenen Motor korrekt einzustellen

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Allgemeine Anleitung um einem Nitromethan betriebenen Motor korrekt einzustellen

      Ich dachte ich mache mal wieder etwas Produktives für unseren Forum,da es mir aufgefallen ist das es noch keine Schritt für Schritt Anleitung hier im Board dazu gibt,habe ich mir erlaubt dies zu ändern und eine zu verfassen :anstossen:



      Vorwort:

      Im Volksmund heisst es oft das es zwei Grundkriterien für ein Gesundes langes Leben eines Motors, es soll schön qualmen und nicht zu heiss werden..

      die Rauchfahne ist teilweise ein ganz nettes Indiz,aber keinesfaslls ein konstanter Beleg der korrekten Vergaserstellung.
      Eine zu fette Einstellung ist auf Dauer eine Last für die einzelnen Komponenten des Motors!!!
      Ein Nitromethan betriebenen Verbrennungsmotor besitzt eine Laufgarnitur und ein Kolben,diese bestehen aus zwei verschiedene Metalle,diese wiederum besitzen erst bei einen bestimmten Temperatur Bereich die korrekten Masse um möglichst Reibungsarm mit einander harmonieren zu können,dreht man an der Schwungscheibe eines kalten Motors stellt man fest das dieser einen deutlich höheren Wiederstand als einen warmen aufweist.Wird der Motor jedoch über die Temperatur betrieben für den dieser eigentlich ausgelegt ist,nehmen alle reibende/bewegliche Teile einen eindeutigen irreversiblen Schaden davon.Dies geschieht aus Zwei Gründe,zum einem besitzt das im Treibstoff enthaltende Öl eine Viskositätsgrenze,sprich dieser besitzt ebenfalls ein begrenzten Temperaturspektrum wo dieser in der Lage ist sämtliche drehende/reibende Teile zu schmieren.Der andere Grund beruht auf die Tatsache,das jedes Bauteil zum einem eine bestimmte Temperaturfestigkeit aufweist und zum anderen ab einer bestimmten Temperatur es sich zu weit dehnt/zusammenzieht.
      Mit 98-108C° habe ich meine besten erfahrungen gemacht.

      im Grundegenommen sind aber Primärerweise drei Dinge von Bedeutung, diese sollte man in folgender Reihenfolge vorgehen:
      (da man Aufgrund der Abhängigkeit der "lowneedle" zu "highneedle" beide Nadeln zu einander syncronisieren muss,ist es sehr wichtig das man diese Reihenfolge beibehält!!


      1.die highspeedneedle sollte so eingestellt werden das der Motor bei Gas nicht ausserhalb seiner Betriebstemperatur kommt.



      2.die lowspeedneedle sollte so eingestellt werden das der Motor im Drehzahlniedrigeren Bereich ohne blubbern hochzieht,bei dem drosseln des Motors sollte dieser nicht bei drehzahl noch hängen bleiben,sondern rapide seine Drehzahl abbauen. Der Motor sollte nach fünf Sekunden Leerlauf sofort ohne jegliches blubbern sauber das Gas gleichmässig annehmen.

      3.wenn beide Punkte nun stimmig zueinander sind,sollte man die Drosselanschlagsschraube so einstellen,dass der Motor bei niedrigstmöglichste Drehzahl noch sauber dreht,hat man den Punkt gefunden wo er seine niedrigste konstante Drehzahl besitzt und diese im stand auch hält,so sollte man die Nadel nochmals 1/8tel bis 1/4 tel reindrehen,so lässt sich im nachhinein der Motor auch im kalten Zustand sauber starten.


      Gruss,V-one

      Dieser Beitrag wurde bereits 5 mal editiert, zuletzt von „voneboy“ ()

      Hi V-One,

      vielen Dank für Deine kurze und wirklich gute Anleitung! :top:

      Aber eine Frage hätte ich noch:

      Du schreibst zum Thema Motortemperatur:

      voneboy schrieb:

      Mit 98-108C° habe ich meine besten erfahrungen gemacht.
      In allen Foren und Anleitungen und sonstigen Zeugnissen, die ich zu dem Thema bisher als Verbrennereinsteiger geführt habe, bin ich immer auf Temperaturempfehlungen gekommen, die weit jenseits Deiner Angaben lagen.
      Angaben wie "130°C Motortemperatur verkraften Nitromotoren problemlos", sind hier eher die Regel.
      Manche behaupten sogar, dass ihr Motor erst ab 140°C so wirklich läuft.

      Ich fahre meinen Motor auch bei max. 104°C unter Volllast, dieser Wert ist natürlich auch weit von den propagierten 130°C entfernt.

      Was sind denn nun die Gründe für Deine recht niedrige Temperaturempfehlung, wenn ein magerer Motor doch eigentlich besser ist und Du somit noch knappe 20°C Optimierungsspielraum hättest, um den Motor auf mehr Leistung zu bringen?

      Vielen Dank und beste Grüße :)
      -TheNotorious-
      Das Problem im Netz ist das im Grunde jeder etwas schreiben kann,ganz unabhängig von dessen Richtigkeit oder annähernde Realität jener gestellter These.Leider aber führt dies zu einer vollkommenen Falschinformation,die verwirrung ist oft gross wenn gerade der "Anfänger" sich versucht über ein bestimmtes Thema zu belesen und beim recherchieren auf sich teilweise sogar wiedersprechende Aussagen gerät.Schnell ist dann eine falsche Aussage wür richtig befunden,was in der Praaxis letztendlich zu fatalen Folgen führen kann.

      Aus diesem Grunde heraus habe ich über die Zeit versucht zu jeder Begebenheit (Wartung,Einlaufverfahren,usw.) einen Realitätsbezogenen Leitfaden zu verfassen,der hier in unserem Board bei Verbrenner technick festgepinnt wurde.So kann ich zumindestens in unserem board für Klarheit sorgen,sollte dennoch etwas unklar erscheinen,kann man mich diesbezüglich natürlich schreiben.

      Nun aber zum Kern deiner Frage,

      "Was sind denn nun die Gründe für Deine recht niedrige Temperaturempfehlung, wenn ein magerer Motor doch eigentlich besser ist und Du somit noch knappe 20°C Optimierungsspielraum hättest, um den Motor auf mehr Leistung zu bringen?"

      Nun,ein Nitroverbrennungsmotor auf diese Temperaturen zu bringen ist durchaus möglich,jedoch birgt dieses mehr Nachteile als Vorteile,denn der Verschleiss steigt um ein Vielfaches und nicht nur das,die Laufruhe so wie das Gasansprechverhalten wird in den von dir Benannten Temperaturspektrum merklich beeinträchtigt.Die Gründe dafür habe ich mehr oder weniger in der Beschreibung ja erläutert,zum einem die dort nicht mehr optimalen Temperaturbedingten Ausmasse aller sich reibenden/bewegeden Motorkomponennten,zum anderen die Grenzwertigkeit an der gegebenen Viskosität des im Treibstoff enthalltenden Öles.
      Wenn man also alle Aspekte in betracht zieht und den grössten gemeinsammen Nenner daraus bilden will kommt man zu einem Optimum von etwa 98-108C°.Dies wurde mir aber nicht durch die blosse Theorie sondern auch durch die Praxis in dem es um konstante Rundenzeiten ging bestätigt,in diesem Temperatur Bereich habe ich (und andere) die beste Effizienz erzielt.

      Hoffe dir deine Frage Zufriedenstellend beantwortet zu haben. :)

      Gruss,V-one
      ich will auch meinen teil dazu beitragen :)

      also das -TheNotorious- das fragt leuchtet mir ein, wenn man mal bedenkt welcher spritt sehr oft empfolen wird für den betrieb seines nitromotors merkt man schnell das fast immer 16% das beste sein soll. das selbe ich mit der temperatur, ich kannte es auch so das man sagt 120°C währe das beste . ich habe jetzt schon des öffteren die temperatur nach einer echt heftigen offroadfahrt gemessen und sie lag bei gemütlichen 92°C . 8) nachdem ich mich hier im forum mit einem gewissen motorendock darüber ausgetauscht habe habe ich den motor noch eine 1/8tel umdrehung magerer festellt und so komme ich auf gute 98°C und die kiste geht wie teufel .

      also ich für meinen teil muss sagen das nicht alles gut ist was man in den gnazen foren liest man muss für sich leider abwägen und sich "richtig" schlau machen ^^

      mfg der Dj
      8o Leistung kann man nie genug haben 8o
      Wunderbar Jungs, vielen Dank für Eure Antworten :thx:

      Meine Unklarheiten sind beseitigt, zumindest fast.
      Was sagt Ihr denn jetzt zum Thema Sprit und dessen Nitro-/ Ölanteile?
      Ich fahre grade normalen 25% Tornado-Sprit, davor mal eine Weile den Competition-Sprit von Tornado (beides Offroad), allerdings nur, weil nichts anderes vorhanden war und wir unbedingt racen wollten.

      Ich hatte beim Competition aber schon ein wenig Panik wegen des geringen Ölanteils.

      Nun bin ich etwas irritiert, weil ihr hier so viel von 16% Nitro sprecht, da ist meiner ja nun etwas drüber :whistling:

      Ist Nitro jetzt böse? :ele:

      Beste Grüße
      -TheNotorious-
      Um die mögliche Verwirrung aus dem Weg zu schaffen,möchte ich hierzu noch etwas schreiben:

      16% Nitro eignet sich für Motoren wie Sie in der Regel in 1:10er zu finden sind,sprich 12-18 er (2,11-3,00cm)
      25%Nitro eignet sich für Motoren wie Sie in der Regel in 1:8er+ zu finden sind,sprich ab 21er (3,49-....cm)

      Es ist natürlich möglich bei einigen exemplaren einen höheren Nitromethan Anteil zu verwenden um deren Leistungsausbeute entsprechend einwenig zu steigern,jedoch führt dies zu einem deutlich erhöhten verschleiss,sowie empfindlichkeit des Motors.im Normalfall ist hier von abzuraten.

      Dies gilt ausschliesslich für car motoren,Flug motoren sind da anders beschaffen,was für dieses Forum aber irrelevant sein sollte.

      Gruss,V-one