Mein Kyosho Scorpion XXL Bausatz

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Moin :servus:

      wird echt mal Zeit, dass ich mal den Bericht hier fortführe. In letzter Zeit habe ich am Scorpion nämlich einiges verändert. :)


      Anfang Oktober hatte ich nämlich das Glück, über Kleinanzeigen an einen fast neuen Castle 1518 (1800kv) zu kommen. Echt geiler Motor, wirklich schade, dass er nicht mehr hergestellt wird…

      Hier sieht man ihn mal, ist nen Tick länger als der 1515.





      Den Kauf habe ich absolut nicht bereut, durch die wenigeren kv ist er außerdem kontrollierbarer, obwohl er durch sein hohes Drehmoment insgesamt mehr Power hat. Ich fahre den zwar mit 40% Punch Control (je mehr %, desto kontrollierter) und 5° Timing (1515 hatte ich mit 30% und 10°), aber man merkt auf jeden Fall, dass er ausgeglichener und linearer läuft als der 1515. Außerdem hat er mehr Drehmoment. Ich fahre ihn jetzt mit 20er Ritzel (1515 mit 16er, durch den kv-Unterschied ähnliche Endgeschwindigkeit, mit 1518 nen Tick schneller) und er bleibt schön kühl.
      Hatte zwischendurch mal ein 21er drauf, das ging auch, aber ich hatte relativ wenig Fahrzeit. Beim Auslesen des MMX-Data-Loggings wusste ich auch wieso, an 6s hatte ich mal über 1kW Durchschnittsleistung! Spitzenströme von über 140A waren auch keine Seltenheit. Mit 20er ist das alles deutlich moderater.

      Außerdem ist jetzt der 1515 für den Foxx frei. ^^
      Der wird zwar weiterhin mit dem Team Orion Vortex R8 Regler (stock im Foxx) an 4s gefahren, aber ich erhoffe mir trotzdem mehr Power. Der 1515 ist schließlich 14mm länger als der Neon 8, der zudem mit 20er Ritzel im Foxx recht warm wurde. Der 1515 war im Scorpion trotz 1kg mehr Gewicht deutlich länger übersetzt und die Temperaturen waren immer im grünen Bereich. :thumbup:


      So. Nächste Sache, die ich geändert habe, sind die Dämpfer.
      Die Plastikdinger vom Scorpion sind nicht so berauschend (und undicht). Die Aludämpfer von Kyosho für den Scorpion sind schon seit Ewigkeiten nicht mehr lieferbar und außerdem a****teuer.
      Also habe ich zu 1:8 Truggydämpfern gegriffen (4x hinten).
      Da bewährt und nicht so teuer, habe ich die vom Arrma Kraton/Talion genommen.

      Ich kann jetzt schon sagen, dass sie sich echt bewähren, bei der ein oder anderen Testfahrt zwischendurch hatte ich ein deutlich besseres Fahrverhalten. :super:







      Auf dem letzten Bild ist ganz gut die Problemstellung zu sehen, die Rodends sind gleich lang, die Federteller aber so designt, dass die Feder bei denen vom Scorpion für die gleiche Vorspannung länger sein muss. Außerdem haben die Scorpion-Dämpfer eine 4mm-Kolbenstange und die von Arrma wie jeder 1:8er eine 3,5mm-Kolbenstange. Ich muss aber die Rodends vom Scorpion benutzen, weil die Befestigungslöcher am Querlenker 4mm Durchmesser haben, normale 1:8 Dämpfer aber mit einer 3mm Schraube befestigt werden. Die Scorpion-Rodends sind zudem dicker, ich muss also den Scorpion-Federteller benutzen.

      Das wusste ich aber alles schon vorher und ich habe mir folgendes überlegt bzw. so durchgeführt:

      -Scorpion-Rodends mit dem ultrastarken Uhu-Alleskleber (Strong&Safe) auf die 3,5mm Kolbenstange geklebt. Könnte die Wartung zwar etwas erschweren, aber hält bombenfest. Die Wartung erschwert es insofern, als dass ich die Rodends wohl nie wieder abbekommen werde.

      -Da die Arrma-Dämpfer ein Stück länger sind, habe ich vorne zur Dämpferbefestigung das unterste & äußerste Loch am Querlenker genommen, und hinten die Dämpferbrücke modifiziert.

      -Weil die Arrma-Federn ein Witz sind (viiieeel zu weich), benutze ich vorne die Kyosho-Feder IF-348-1016 und hinten die LRP-Feder 132635 (Kyosho IF-348-916 war gerade ausverkauft, wollte die eigentlich für hinten nehmen).

      -Und um bei der nicht allzu langen LRP-Feder für genügend Vorspannung zu sorgen, habe ich unter die Rändelmutter noch einen oberen Federhalter vom Scorpion getan.

      Das Dämpfersetup ist jetzt so, dass die Querlenker mit Akku im Scorpion etwa parallel zum Boden sind, ich habe also auch etwas Negativfederweg. Die Federn sind aber auch nicht zu weich, sodass er nicht gleich bei jeder Unebenheit bzw. kleineren Sprüngen über Bodenwellen durchschlägt.
      Da der Scorpion keine Stabis hat, dürfen die Federn auch für Kurven nicht zu weich sein, sonst hebt er das kurveninnere Vorderrad vom Boden ab.
      Insgesamt bin ich mit meinem jetzigen Setup sehr zufrieden. :D

      Vorne:


      Hinten:



      Hier nochmal die von mir vorgenommene Modifikation an der hinteren Dämpferbrücke:

      1.) Über der normalen Bohrung noch eine gesetzt


      2.) Das Material unter dieser Bohrung abgetragen



      3.) Dämpfer montiert


      Ich habe vielleicht ein bisschen viel Material abgenommen, aber bisher hält es. Und falls nicht, habe ich hier schon eine weitere Dämpferbrücke liegen, da weiß ich bei der Bearbeitung dann ja Bescheid.
      Hatte mir zwischendurch mal bei eQone für wenig Geld einen ordentlichen Vorrat Ersatzteile gesichert. :thumbup:


      Was noch: Proline Badlands 3.8.
      Sind echt gute Reifen, sehr guter Grip (vor allem auf Rasen), sehr gute Fahrperformance. Leider nicht ganz billig, sind ihr Geld aber wert.
      Felgen und Reifen habe ich natürlich einzeln gekauft, um die Reifen tapen zu können. Ballooning kann ich nicht gebrauchen und das Tapen ist ein sehr wirkungsvoller Trick dagegen. :thumbup:
      Zum Kleben habe ich wieder Uhu Strong&Safe genommen. Hält einfach am besten.




      Ach ja, eine Sache haben ich noch gemacht, die ich jedem empfehlen würde:
      Den Lüfter mit Lackiererfeinsieb vor Dreck schützen.
      Der wird nämlich nicht gerade besser, wenn er sich die halbe Kiesgrube durchzieht…




      Jetzt erstmal ein paar Bilder, wie der Scorpion aktuell aussieht. :)





      Eine Sache stört mich am Scorpion jetzt aber noch, und zwar untersteuert er ziemlich heftig. Das heißt, man lenkt und er fährt weiter geradeaus. Am Servo liegts nicht, das ist stark genug und die Vorderräder bewegen sich.
      Eher an der Fahrwerksgeometrie und dass der Schwerpunkt so weit hinten ist.
      Durch die Badlands hinten wird das Untersteuern außerdem noch verstärkt, die bieten ja auch ziemlich viel Grip zur Seite.
      Ich habe es mal mit Buggyrädern vorne versucht, die waren aber zu klein und hatten zu wenig Offset. Könnte es nochmal mit Verbreiterungen versuchen, aber das Ergebnis wird auch nicht berauschend sein.
      Was ich jetzt gemacht habe, ist, die Spur vorne etwas zu verändern, sodass ich da jetzt etwas Nachspur habe. Das heißt, dass die Vorderräder vorne leicht nach außen zeigen, wodurch sich die Lenkung verbessert.
      Untersteuert zwar immer noch, lenkt aber schon besser.
      Auf den Bildern sieht man das noch nicht, das ist altes Setup.


      Zum Schluss nochmal ein Wort zum Thema Reifen.

      Was ich vermeiden würde, sind die Road Rage. Haben relativ wenig Grip und man rutscht nur rum. Meiner Meinung nach rausgeschmissenes Geld, mit normalen Pin-Reifen hat man auf der Straße deutlich mehr Grip.

      Badlands sind wie gesagt sehr gut für Rasen, aber auch für festen wie losen Sand geeignet. Auf der Straße würde ich sie nach Möglichkeit nicht fahren, da sie recht weich sind und dementsprechend schnell abnutzen würden.

      Sling Shot haben enormen Grip auf Sand. Aber sowas von!
      Beim Anfahren muss man allerdings echt aufpassen, dass man den ganzen Sand nicht mitten ins Gesicht bekommt, das ist mir nämlich passiert. Dummerweise standen da noch weitere Leute, die fanden das auch nicht so gut…

      Tipp am Rande wäre noch, die Löcher in den Felgen zu zu kleben, entweder mit Tape oder auch mit Lacksieb. Da kommt sonst ziemlich viel Sand rein.



      Meine Güte, ich habe jetzt schon wieder mehr geschrieben als in der Vorabi-Klausur in Deutsch! :lol:

      An alle, die das bis hier gelesen haben ein großes :thx: und es freut mich, wenn euch mein Bericht gefällt! :)

      Hab mich da ja in letzter Zeit eher bedeckt gehalten, es bestand also durchaus Nachholbedarf bei diesem Bericht…


      Viele Grüße,

      FluxFoxx
      HPI Savage XS Flux Rundumerneuerung für Früjahr 2017 geplant 8)
      Kyosho FO-XX VE aktuell Neuaufbau mit Castle 1515 :D
      Kyosho Scorpion XXL Bausatz mit Castle MMX und 1518 :thumbsup:
      Flugzeuge:
      Hype U Can Fly † 27.11.2016
      Multiplex MiniMag
      Staufenbiel Red Bull Edge 540

      Youtube: FloxxRC