Probleme mit meinem Carson Attack

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Probleme mit meinem Carson Attack

      :servus: ich bin schon seit längerem hier registriert habe aber leider am Modellbau dann einige Jahre nicht mehr weiter gemacht. Jetzt will ich doch wieder anfangen :) . Jetzt habe ich folgende Probleme mit dem Attack.

      1. Ich muss meine Spur mein Sturz und meine Bodenfreiheit einstellen diese sind total verstellt. Wie mache ich das genau und welche Einstellungen muss ich einstellen? Wie stelle ich die Spurstangen ein auf welche Masse? Ich fahre den Attack nur Onroad auf Tourenwagenreifen und einer 42er zu 25er Übersetzung.

      2. Wie stelle ich meine Gasservo (Gasgestänge) und mein Servo (Lenkung) richtig ein wie gehe ich da vor?

      3. Wie stelle ich den Motor ein z.B. die L-Schraube und die H-Schraube das ich die optimale Einstellung habe? Und wann muss ich wo drehen? Möchte nicht das ich den Motor durch zu mageres fahren kaputt mache!

      4. Ich habe in meinem Attack auch ein AMS-Failsafe verbaut dieses spinnt auch irgendwie ich weiß aber nicht an was es genau liegt habe mich schon um gefragt der eine sagt das Failsafe ist defekt der andere sagt der Taster ist defekt ein anderer sagt es könnte auch an den Einstellungen liegen. Ich weiß nicht was ich machen soll. Und noch zur Info meine Akkus der Funke und des Empfänger sind voll! Ich habe das Failsafe jetzt mal komplett ausgebaut um zu schauen ob er ohne läuft. Dies habe ich aber leider noch nicht getestet. Den Taster habe ich auch mal ersetzt gegen einen neuen. Also Funke habe ich eine Spektrum Dx3e. Mit dieser steuere ich über den 3. Kanal das Failsafe. Wenn die Spur und der Sturz usw. eingestellt sind werde ich mal den Attack testen. Ich hoffe nur das mir der Attack beim testen ohne Failsafe nicht abhaut! Kann mir mal einer weiterhelfen bei meinem Problemen?

      Im Voraus schon mal ein großes :thx:

      PS: Ich bin auch noch auf der Suche nach einigen günstigen Aluteilen für meinen Attack!
      Bilder von meinem Attack habe ich auch mal mit angehängt :)
      Bilder
      • IMG_0745.JPG

        117,39 kB, 648×484, 109 mal angesehen
      • IMG_0746.JPG

        126,18 kB, 484×648, 97 mal angesehen
      • IMG_0747.JPG

        98,57 kB, 484×648, 77 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „Faffnier2010“ ()

      Ich fang mal mit dem Einfachsten an. Der Motoreinstellung.
      Das ist eigentlich mega easy. Die L Schraube drehst du solange raus, bis er im Stand die maximal mögliche Drehzahl hat ohne loszufahren. dann wieder 1/8 Umdrehung reindrehen. Bei der H-Schraube ist das etwas nerviger. Hier bockst du den Karren auf und gibst Vollgas (davor natürlich warmfahren) dann drehst du die H-Schraube solange raus, bis der Motor gefühlt am Höchsten dreht. Dann wieder 1/8tel Umdrehung rein. Danach musste probefahren und dann kannste die Einstellungen nochmals optimieren, bis er im während des Fahrens für dich am besten die Leistung entwickelt. Werkseinstellungen des Walbro Wt603B Vergasers sind L: 1,25 und H: 1,5.

      Bodenfreiheit stellst du mit der Vorspannung der Federn und dem Ausfederwegbegrenzer ein. Dies ist je nach Bedarf einzustellen. Umso schräger die Antriebswellen stehen, desto mehr Verschleiß gibt es.
      Wenn du den Karren komplett auf den Boden drückst und loslässt federt der ja wieder nach oben. Wenn du dann den ganzen Karren etwa 1cm von Hand nach oben heben kannst, also dass er quasi noch 1cm Ausfederweg nach oben hat, dann müsste das passen.

      Spur und Sturz kannst du nach Belieben einstellen. Bei einem hohen (Negativen) Sturz bricht dir das Heck nicht so leicht in Kurvenfahrten aus. Bei sehr niedrigem (positiven Sturz) liegt der Wagen nicht so gut in der Kurve. Wenn du viel Vorspur einstellst, dann hast du eine bessere Geradeausfahrt, hast allerdings etwas weniger Topspeed. Üblich sind so 2-4 Grad Vorspur auf der Hinterachse und 2-3 Grad Nachspur auf der Vorderachse.


      Die Begriffe wie Vorspur, Nachspur, negativer Sturz und positiver Sturz solltest du dann etwas googeln, falls es dir nicht ersichtlich ist, was diese bedeuten.

      DIeser Link hier erklärt das Ganze kurz und knapp.
      offroadmarkt.de/spurundsturz.php

      Bei einem 2WD Offroader ist es wichtig, dass Differential zu sperren, damit bei wenig Grip nicht ein Rad beim Rausbeschleunigen aus der Kurve ewig nachdreht und du vom Gas gehen musst, bis sich das Diff wieder "fängt".
      Hierbei empfehle ich das Klüber Sperrfett von der Theke (Hobbythek, rc-car-online.de) oder das LOCTITE 8103.

      Wenn du willst, kannst du auch nen einstellbares Sperrdifferential vom FG Evo verbauen, allerdings musst du dabei etwas von der Chassisplatte aussägen.

      Zum Thema Gasgestänge. Du solltest die Endpunkte des Servo so einstellen, dass der Servo beim Gasgeben nur soweit verfährt, bis der Vergaser auf "Vollgas" steht. Beim Bremsen dann dasselbe. Dabei das Bremsgestänge so einstellen, dass er die maximale Bremsleistung erziehlt und den Endpunkt des Servos beim Bremsen dann dementsprechend einstellen. Hier gibt es keine genaue Besschreibung. Das ist alles etwas mit "Learning by doing" verbunden.


      WIchtige Aluteile für den Anfang sind:
      - Beide Motorböcke aus Alu
      - Alle Zahnräder aus Stahl
      - Alu Differential

      Nützliche Teile für Fortgeschrittene sind:
      - Seilzugbremse in Verbindung mit den Alu-Achsschenkeln für die Vorderachse.
      - Diffböcke hinten aus Alu
      - Evtl. einen anderen Luftfilter


      Zum Thema Failsafe. Hast du nen Killswitch oder nen Failsafe?

      Ich gehe mal davon aus, dass du nen Killswitch hast. WAs genau bei dir nicht stimmt, kann ich nicht sagen, da der Begriff "spinnt" so ziemlich alles mit einschließt.^^
      Ohne Killswitch fahren ist nicht sonderlich klug. Es sei denn du hast viel Platz ohne Hindernisse im Weg, falls das Ding dir abhaut.
      Failsafe heißt ja, dass das Gas/Bremsservo voll auf die Bremse geht und das Lenkservo voll einschlägt. Würde dir empfehlen, diese Funktion zu deaktivieren. Die Gefahr, dass dein Gas/Bremsservo im Fehlerfall durchbrennt ist zu groß.
      WAs jedoch unverzichtbar ist, ist der Killswitch. Dieser muss bei Unterspannung des Empfängerakkus oder bei Funkstörungen bzw. Funkverlust sofort den Motor ausschalten.


      Ich hoffe ich konnte dir irgendwie weiterhelfen.

      Gruß Marco

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „DFKMc“ ()

      Mein Vorredner hat eine Vorbildliche Post gesetzt,prima gemacht :super:

      Was den Anpassungen des Fahrverhaltens mittels Fahrwerksverstellung angeht,so empfehle ich dir das Kostenlose Hudysetup Book zu downloaden,dieses wird dir recht viel darüber offenbaren ;)

      Das Gestänge musst du so einstellen,dass das Gas bereits im Leerlauf ist,bevor die Feder angespannt wird und die Bremse greift.Der Vergaserkücken sollte bei der max. Betätigung ganz aufgehen,allerdings ist es wichtig Hierbei zu achten das dieses nicht bereits bei weniger als 100%des Gashebelweges am Sender geschieht,je nach Sender kannst du das Ganze auch recht fein auf digitalen Wege abstimmen,aber auch wenn diese Möglichkeit nicht gegeben ist,lässt sich dieses ohne weiteres über das Gestänge mittels Verstellung der Stellringe realisieren.
      Die Lenkung ist im optimalen Falle so einzustellen,dass diese nicht den vollen lenkausschlag ausschöpft,dieses ist widerrum ein guter zusätzlicher Schutz vor einer möglichen Beschädigung des Lenkservos.Trotz Servbosafer bekommt es im Geläde jenacxh dem gut Prügel ^^

      Alles weitere ist mit reinem Gewissen aus der sehr schönen Post meines Vorredners zu entnehmen..