Kleinste Drehbank der Welt

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kleinste Drehbank der Welt

      Vorwort:

      An die Mod´s......aufgrund div. Bilder (mehr als 5.Stck)muss ich leider einen Photoeditor zur Hilfe nehmen.

      An alle,die eine richtige Drehbank zur Hand haben.........brauchen ab hier nicht weiterlesen




      Hallo,

      wer hat nicht schonmal gedacht.......Mist,jetzt wäre eine Drehbank nicht
      schlecht,aber meist scheiters am mangelenden Platz......und vielleicht
      ein wenig am Geld.

      Es gibt aber eine Möglichkeit,kleine Sachen trotzdem zu bearbeiten,und zwar mit der Kleinsten Drehbank der Welt.



      Alles,was man braucht,ist eine Bohrmaschine mit Rechts/Linkslauf und
      eine Schraubstock,und ein wenig Platz(der Hobbykeller wäre da eine
      Möglichkeit).

      Damit hat man alles,was man braucht.



      So,werde nur mal 2.Beispiele zeigen,was man damit schon alles machen kann.



      1.Felgen bearbeiten:



      Die Reifen sind runter,aber ich möchte die Felgen behalten.

      Die Reifen sind schon von der Felge abgebaut,aber es sind Rückstände vom Kleber und vom Reifen noch auf der Felge.

      Jetzt könnte man hergehen,in Mühe voller Kleinarbeit,diese Reste mit einem Messer o.ä. zu entfernen.

      Einfacher geht´s,wenn man sich ein wenig Schmirgelleinen...2.U-Scheiben
      ....eine Sechskantmutter und eine Sechskantschraube besorgt.

      Alles an die Felge befestigen,und an die Bohrmaschine
      anbringen..........Bohrmaschine einschalten,und mit dem Schmigelleinen
      die Rückstände entfernen.

      Dadurch hat man eine gleichbleibende Oberfläche......alle Unebenheiten sind weggeschmirgelt

      Der angenehme Nebeneffekt ist,dass der spätere Sekundenkleber noch besser an der Felge haftet.























      2.Wellen bearbeiten:



      Um z.b. bei einer Welle eine Nut für einen Sicherungsring
      einzufeilen,oder den Durchmesser einer Welle zu verkleinern,oder die
      Oberfläche einer Welle zu verfeinern,die Welle in die Bohrmaschine
      einspannen und loslegen(Diesen Vorgang muss man allerdings 2.mal
      machen,da die eingespannte Seite ja noch nicht bearbeitet ist)

      Eine Digitale Schieblehre sollte da zum Nachmessen auch nicht fehlen















      Wie geschrieben,

      dies sind nur 2.Beispiele,was man mit der Kleinsten Drehbank der Welt machen kann,die Möglichkeiten,was man noch machen kann,sind schon recht umfangreich........einfach mal selber testen.



      Und das Wichtigste überhaupt.........eine Schutzbrille,denn man hat nur 1.Paar Augen.









      ehemaliger Benutzer
      wie ich schon in meinem o.g. Bericht erwähnte,sind die Möglichkeiten doch recht umfangreich.
      Auch das bearbeiten von z.b. Riemenscheiben ist da kein Hexenwerk.
      Kleiner Tip:
      Für den passenden Innendurchmesser zum fixieren einer Riemenscheibe nehme ich z.b. einen Stahlbohrer.


      Fazit:
      Eine Bohrmaschine ist nicht nur zum Löcherbohren geeignet

      ehemaliger Benutzer
      Bilder
      • IMG_0015.JPG

        61,37 kB, 640×480, 193 mal angesehen
      • IMG_0017.JPG

        61,93 kB, 640×480, 234 mal angesehen
      • IMG_0018.JPG

        66,13 kB, 640×480, 212 mal angesehen
      hätte da noch ne idee für ne kleine fräsmaschine.
      an der bucht gibts kleine kreuztische für ab ca 70. diese dann an ne ständerbohrmaschine montiert
      und schon kanns los gehen. habs selber noch nicht getestet, aber für kleinere sachen sollte es reichen.
      natürlich nicht für 10tel genaues fräsen denk ich, aber sollte gehen.
      werd mir so ein teil demnächst mal organisieren und testen.
      dann gibts nen extra bericht drüber.
      bild lässt sich grad irgendwie nicht hochladen...
      aber sucht einfach mal an der bucht nach kreuztisch
      Hi Nitro, das mit dem Koordinatentisch hab ich schon seit längerem mal versucht, das Problem ist, dass die Lager einer Tischbohrmaschine nicht auf seitliche Belastungen ausgelegt ist, somit verabschieden sich sich die Lager recht schnell, ein noch grösseres Problem ist die Aufnahme des Bohrfutters, der Morsekegel, bei stärkerer Belastung von der Seite lockert er sich und das Bohrfutter fällt raus :)
      Die "Erfindung" von ehemaliger Benutzer funktioniert bestens um was abzuschleifen oder Reifenreste zu entfernen, mehr würde ich der Bohrmaschine jedoch nicht zumuten !!

      Gruss Michael