Hacker Rescue Boat <--Unser neues Bergungsboot

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Hacker Rescue Boat <--Unser neues Bergungsboot



      :servus: vor wenigen Tagen ist es endlich eingetroffen,unser künftiges Bergungsboot,Bzw. ein Haufen Kleinteile die ermöglichen sollen so eines entstehen zu lassen :thumbsup:
      Schön das es noch Firmen gibt die Modelle nicht im RTR <--Ready to rebuild Zustand ausliefern :top:
      Vielleicht ein Paar Worte zu dem eigentlichen Modell bevor der eigentliche Beginn des Aufbaus hier geschildert wird..

      Einleitung:
      Bei dem Hacker Rescue Boat handelt es sich um ein sogenanntes "Airboat" welche auch Oftmals unter "Sumpfboote" bekannt sind.
      Dessen Besonderheit erliegt an der Tatsache,dass dessen Vortrieb über eine Luftschraube wie bei Flugzeugen generiert wird und es im Unterschiff weder ein Ruder noch eine Schiffsschraube gibt,dieses ermöglicht das befahren von sehr flachen Gewässer und im Falle unseres Hacker Rescue Boat wird zudem ohne oben liegenden Ruder Anhand eines Schwenkbaren Antriebs gelenkt,was ein hohes Mass an Wendigkeit bereits bei geringen Geschwindigkeiten ermöglicht.Das Modell selbst besteht aus einen EPO schaum Rumpf (Das gleiche Material welches Gern bei einer Vielzahl von Modellflugzeugen verwendet wird) ,Holz und ABS Kunststoff.
      Betrieben wird es durch einen Außenläufer Motor in Verbindung mit einem 22A Regler und einem. 3S Lipo. Obwohl dieser Verhältnismäßig kompakte Abmasse von 495x290mm bei einem Gewicht vonm gerade Einmal 850 Gramm hat,ist es in der Lage gekenterte Boote ans Land zu schieben welches um ein Vielfaches schwerer sind ,somit ein Idealer Begleiter für den Ausflug am See zum Powerboot fahren. :super:

      Ein kleines Beispielsvideo des Modells:
      .
      Technische Daten:

      Länge: 495mm
      Breite: 290mm
      Gewicht: 850Gramm
      Motor: Hacker M Force 330 outrunner
      Regler: Hacker 22A BEC

      --------------------------
      Wenn man den Baukasten öffnet schauen einem den auffälligen EPO Grund Rumpf an in Begleitung jeder Menge Kleinteile an,Glücklicherweise ist auch Seitens Hacker eine recht verständliche Bauanleitung Anhand von mehreren aneinander getackerte schwarz weiß Kopien in dem jeder Bauabschnitt in Form einer schematischen Zeichnung und Text erklärt wird:


      Der erste Bauabschnitt beschäftigt sich mit dem inneren aus Sperrholz bestehenden Rahmen welches zunächteinmal ausgestanzt werden muss:


      Auch wenn die Anleitung keinerlei Hinweise darauf gibt,so ist es Zwecks der Langlebigkeit dieser Holzteile durchaus Ratsam diese noch vor dem verkleben zu imprägnieren :!:
      Und genau dort werde ich ich in der Fortsetzung des Bauberichts ansetzen ^^

      ..Bis dahin.. Viele Grüße
      V-one
      Das ist doch mal was neues im Sortiment :D

      Muss ehrlich gestehen, dass ich bei deinen ganzen Booten komplett den Überblick verloren habe :whistling:
      Traxxas Revo 2.5R (Brushless Umbau)
      FG Monstertruck 2WD (G295+JetPro)
      FG Monstertruck 4WD WB535 (Castle 2028@8S)
      Losi 5ive-T (ZTW Beast@10S)
      HPI Baja 5b (G320 + S.H. Customs pipe)
      Kyosho Mad Force Kruiser VE
      HPI Savage X 4.6
      Armattan Chameleon Ti 5" Copter + Beta75x Tiny Whoop
      Der schwenkbare Propeller ist schon sehr gut. Sowas hätte ich mir auch bei meinem Hovercraft gewünscht. Das geringe Gewicht macht das Boot bestimmt auch sehr windanfällig, aber da kann man ja auch noch etwas Ballast nachrüsten. Den Regler würde ich auf jeden Fall auch mit Rückwärtslauf programmieren, damit das Boot auch bei Rückenwind ausreichend kontrollierbar bleibt.
      Fangen wir mal an das geschehene hier nachzutragen..

      Die benötigten Mittel um das Boot nach den Vorstellungen meiner Tochter umzusetzen:


      Holz imprägnieren:


      Probe anlegen am Rumpf nachdem das Holz Gerüst fertig lackiert und verklebt worden war:


      Nun ging es an die Montage der Antriebseinheit, welche zunächst für etwas Verwirrung gesorgt hat.Den die Anleitung zeigte ein ganz anderen Motor auf der Abbildung bei welchem der Anker zu befestigung des Props genutzt wurde.In diesem Fall jedoch war in den tiefen des Baukastens eine Art Adapteranker vorhanden welches mach an der Rückseite der Motorglocke mittels 5 Schrauben befestigen muss..Anhand der Bilder sollte das von mir geschilderte Verständlich sein:


      Der "eigentliche" Motoranker wird an für sich nicht genutzt :


      Der Propkäfig selbst besteht aus einer Vielzahl von Einzelteilen,welches man ineinander steckt und zu Endmontage jede einzelne Steckverbindung miteinander verkleben muss.
      Die fertige Antriebseinheit:


      Grüße, V1

      Fortführung:

      Die vorderen "Schieber" wurden angeklebt und die Haube mal Probe angelegt:


      Dann ging es an die Vorbereitungen zur Lackierung.
      So wurde der Bereich zunächst angezeichnet,welches nicht mit lackiert werden sollte:


      Im nächsten Schritt wurde dieser dann abgeklebt:


      Die Lackierungsprozedur werde ich jetzt nicht im Detail bebildern, angesichts der niedrigen Interesse gegenüber diesen Projekt wäre dieses wohl etwas überzogen.
      Die Lackierung selbst wurde an dem EPO Rumpf mit Grundierung,Zwischen Nass Schliff ,Basislack (Weiss) ,Decklack und Klarlack versehen, bei der Haube im Grunde bis auf den Kunststoffprimer das gleiche.

      Die Farbe lässt sich insbesondere in geschlossenen Räumen etwas schlecht ablichten.Wie auch immer,so sah der Epo Rumpf dann zunächst aus:


      Im nächsten Schritt wurde der Rahmen mit dem Rumpf verklebt:


      Nun ging es an die Endmontage von Lenkservo , Instalation der Antriebseinheit,Regler , Empfänger so wie Haubenaufnahme etc. Das Endergebnis war ein theoretisch Einsatzfähiges Airboat (Die Haube fehlte noch) :








      So wurde noch Flott der vordere Drehverschluss der Haube montiert und Selbstverständlich Einmal Probegetestet:


      Nachdem die Verschlüsse funktionierten wie diese sollten, ging es dann ein letztes Mal ans lackieren heran .Nach erfolgter Scheiben Lackierung der Haube und aufgetragenen Dekorbogen konnte ich nun Endlich das Resultat sehen und soweit für "gut" befinden ^^ Da das Modell meiner Tochter und nicht mir gehört,wurde dieses Exakt nach Ihren Vorstellungen lackiert,Auffällig ist es definitiv und sollte somit gut am See Ersichtlich sein..Aber seht selbst:










      Sobald die Jungfernfahrt erfolgt ist,werde ich Sicherlich mit Bildern und einen Video berichten ^^
      An für sich so ein richtig knaliges Neon Pink ,allerdings Schimmert dieses tatsächlich auch in Echt je nach Licht zwischen so eine Art orange,rot und eben der eigentlichen Farbe..
      Bin sehr froh darüber das ich das lackieren hinter mir habe,gerade bei nicht Schnell trockene Farben eine Angelegenheit wo man meint das es nie ein Ende findet :D

      Freut mich das dir die Rescue gefällt :anstossen:

      FG Chris schrieb:

      Kann die kleine Rescue auch deine großen Powerboote abschleppen/abschieben?

      Nun,dafür haben wir diese ja angeschafft ^^
      Genug Schub sollte diese definitiv erzeugen,abwarten was die Praxis zeigt :auto: