Force V36 5,9ccm Motor von Rotostart auf Seilzug umrüsten möglich ?

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Force V36 5,9ccm Motor von Rotostart auf Seilzug umrüsten möglich ?

      Hallo,
      ich stelle mir schon seit langem die Frage ob es möglich ist den Force V36 Motor (Carson Specter) auf Seilzug umzubauen bzw. ob ein Seilzugstarter das aushalten würde ?
      Was mich an dem Teil nämlich extrem nervt ist dass beim Rotostart damals regelmäßig das Freilauflager kaputt gegangen ist und ersetzt werden musste. Ich wollte gestern den Motor im Stand etwas warm laufen lassen, weil das Fahrzeug ca. seit 2017 nicht mehr lief, aber das hat selbst mit der Startbox nicht vernünftig geklappt weil der Motor einfach eine so starke Kompression hat (Antriebsrad der Startbox ist mittlerweile auch ordentlich abgenutzt. Kurz lief er aber ging wieder aus. Weil ich jetzt die Faxen dicke hab und nicht mehr auf irgendwelche Akkus angewiesen sein möchte hoffe ich dass ein Seilzugumbau funktioniert. Ich bin mir da jetzt nur nicht sicher ob der das aufgrund der starken Kompression und der damit einhergehenden Krafteinwirkung überlebt, das wäre die eigentliche Frage. Wenn das Seil direkt reist oder das Plastig bricht wäre es ja Geldverschwendung.

      Der Motor wird zunächst aber erst einmal von verharztem Öl befreit und komplett trockengelegt, da er auf dem Bild nicht besonders gut aussieht und total versifft ist :)

      Sollte ein Seilzugumbau nicht möglich sein oder keinen Sinn machen werde ich ihn wohl gegen einen kleineren Motor mit Seilzug austauschen.
      Bilder
      • Force V36.jpeg

        250,24 kB, 1.296×1.600, 21 mal angesehen
      Egal ob nun Seilzugstarter oder Rotorstarter, beide verwenden ein Freilauf Lager. Das ändert also nix daran, das die Freilauflager relativ schnell verschleißen, wenn man einen kalten Motor nicht vorwärmt oder versucht einen abgesoffenen Motor zu starten. Wenn man nicht merkt, das der Brennraum mit zu viel Sprit geflutet ist, schützt das durchrutschende Freilauflager die Pleullager vor Überlastung/Beschädigungen.

      Bei lange stehende Motoren verharzen die Rizinusöl Rückstände im Motor. Wenn der Motor sich ohne Glühkerze(keine Kompression) nur sehr schwer bewegen lässt, kann das an verharzten Ölrückständen liegen. In solchem Fall "flute" ich den Motor mit Motorenöl, und erwärmen ihn langsam. Wenn das nicht hilft, flute ich mit Sprit, und Versuche den Motor erstmal ohne Kerze frei beweglich zu bekommen.

      BEvor man die Kerze wieder rein schraubt, muß man natürlich die "Lösungsmittel"(Sprit oder Öl) aus dem möglichst komplett wieder auskippen.
      :servus:

      Es ist genau wie mein Vorredner bereits sagte, Freilauflager "Oneway Lager " verschleißen bei Art gerechter Nutzung eigentlich eher weniger, das was oft der Fall ist,ist dass diese Oftmals unbewusst absolut überlastet werden und die auf den walzlager herrschende Kräfte dermassen groß werden,dass dessen Lagerung ausleihert..Dies ist dann der Fall wenn man einen geflutteten Motor mit Gewalt versucht zu starten,was Oftmals gerade mit einem Rotostart System Oftmals von vielen Modellsportler nicht wahrgenommen wird.Jedoch kann dieses genauso bei der Verwendung eines Seilzugstarters passieren.An für sich gilt es grundsätzlich darauf zu achten ,dass man einen Motor nicht überprimmt.
      Häufig werden jedoch Freilauflager für Defekt erklärt die an für sich vollkommen in Takt sind und bloß verunreinigt sind,bevor man solch einen also entsorgt,sollte man Zunächst versuchen diesen zu reinigen!

      Ein Motor der seit 2017 nicht gelaufen ist und nicht Fachgerecht "Langzeit konserviert" wurde ,gehört vor dessen Inbetriebnahme komplett zerlegt,denn bedingt des Innenbefindlichen Rest Kraftstoff Fragmente ,tendieren Kurbelwelle und Lagern Flugrost zu bilden.Ignoriert man dieses und startet solch einen Motor,beginnt sich der dort befindliche Flugrost sobald der Motor auf Betriebstemperatur kommt langsam an zu lösen und wirkt an Lagern und Lauf Garnitur wie eine Schleifpaste.resultat dessen,sind Oftmals irreversible Schäden an Kolben/Garnitur und anm sämtlichen auf einander reibende Teile wie Pleuellager,Kurbelwellenlager etc.

      An für sich ist jedoch der Einbau eines Seilzugstarters für den Force 36 v2 /HPI Nitro Star F 5.9 v2 ohne weiteres Möglich,meiner Meinung nach aber eher Suboptimal.
      Zudem empfehle ich bei Motoren dieser Größe eine Vorheiz Einrichtung,das mindert ungemein den Verschleiß und erleichtert Zeitgleich auch das starten !
      Der Motor an sich lässt sich gut bewegen. Der stand jetzt auch nicht seit 2017 komplett regungslos, denn ich hatte zwischendurch im Sommer schonmal versucht den zu starten aber es hat nie geklappt. Dadurch wurde er zumindest ein bisschen bewegt. Ich werde das Ganze Ding wohl mal komplett auseinanderbauen und mit Bremsenreiniger durchspülen. Kolben und Laufbuchse lasse ich aber wohl währenddessen eingebaut, da der Motor sonst soviel ich weiß neu einlaufen gelassen werden muss und das ist meines Erachtens nicht so gut bezüglich Verschleiß. Einen Seilzug werde ich aber dann wohl testen, da man damit ein besseres Gefühl für den Motor hat und man keine Akkus laden muss :)