IC Diff

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Intelligent Clutch Diff.. Ein 1:8er Vollmetall Diff mit eingebautem Slipper. An dem konnte ich nicht vorbei gehen. Mal testen ob das den Antriebsstrang beim bashen etwas mehr schonen kann, ohne auf GRIP verzichten zu müssen.
      Bilder
      • IMG_20211016_025044431.jpg

        2,4 MB, 2.448×3.264, 21 mal angesehen
      Der Sinn eines Slippers erschließt sich mir nie so ganz. Klar der soll durch Durchrutschen den Antrieb etwas Initialdrehmoment rausnehmen aber ob man das wirklich nachweislich am Verschleiß vom Antriebsstrang spürt?
      Ich weiß nicht so recht....
      Traxxas Revo 2.5R (Brushless Umbau)
      FG Monstertruck 2WD (G295+JetPro)
      FG Monstertruck 4WD WB535 (Castle 2028@8S)
      Losi 5ive-T (ZTW Beast@10S)
      HPI Baja 5b (G320 + S.H. Customs pipe)
      Kyosho Mad Force Kruiser VE
      HPI Savage X 4.6
      Armattan Chameleon Ti 5" Copter + Beta75x Tiny Whoop

      DFKMc schrieb:

      Der Sinn eines Slippers erschließt sich mir nie so ganz. Klar der soll durch Durchrutschen den Antrieb etwas Initialdrehmoment rausnehmen aber ob man das wirklich nachweislich am Verschleiß vom Antriebsstrang spürt?
      Ich weiß nicht so recht....

      Ich verstehe die Funktion des Slippers eigentlich immer eher beim Landen eines Sprungs. Beim Nitro hast du die Kupplungsglocke und die Kupplung, die den Drehzahlausgleich ohne viel Kraft zwischen Motordrehzahl und Raddrehzahl vollziehen.
      Beim Elo hast du die Kupplung nicht und beim Landen eines größeren Sprungs drehen die Räder meist schneller als sich das Fahrzeug nach vorn bewegt, dafür ist der Slipper meiner Meinung nach nützlich. Den Rest muss der Regler mittels Punchcontrol machen.
      Wenn ich jedoch sehe wieviel Kraft in den Brushlessmotoren steckt, find ichs irgendwie kaum vorstellbar, dass die Kraft beim Landen stärker sein soll als die beim Angasen ausm Stand raus.
      Vllt. ist der initiale "Ruck" auf den Antrieb stärker beim Landen. Wer weiß. Finde das ganze Slipperthema aber eh überholt irgendwie. Aber nun gut :whistling:
      Traxxas Revo 2.5R (Brushless Umbau)
      FG Monstertruck 2WD (G295+JetPro)
      FG Monstertruck 4WD WB535 (Castle 2028@8S)
      Losi 5ive-T (ZTW Beast@10S)
      HPI Baja 5b (G320 + S.H. Customs pipe)
      Kyosho Mad Force Kruiser VE
      HPI Savage X 4.6
      Armattan Chameleon Ti 5" Copter + Beta75x Tiny Whoop
      Die Drehmoment Spitzen einer schnell rotierende Masse(Rotor) können bei schlagartigen Drehzahländerung extrem hoch werden.

      Beim fahren auf einer Rennstrecke tritt das eher selten auf, weil man ja dort versucht sowie so immer so "rund" und "gleitend" wie möglich zu fahren. Daher verzichtet man bei WettbewerbsAutos idR auf einen Slipper, um eben auch Gewicht zu sparen.

      Beim Bashen ist die Wahrscheinlichkeit deutlich höher, das man ne saubere Vierpunktlandung(viel Grip) mit hohem Drehzahlunterschied hin legt. Da macht dann ein Antriebsstrang mit Überlastschutz(Slipper) auch wirklich Sinn.
      Ne Bohrmaschine Drehbank oder Kreissäge ohne mechanischen Überlastschutz würde ja auch keiner verwenden wollen. Auch wenn es da eher um den Eigenschutz als um den Verschleißschutz geht.

      Problem bei den heutigen brushlessAntrieben ist ja, das der Slipper ausreichend groß dimensioniert sein muß, um mit den 2-3KW der 1:8er Motoren noch klar zu kommen.

      Ob das ICD in meinem 1:8er Truggy dauerhaft überlebt, wollte ich halt Mal testen. Ein paar kleine Änderungen an dem SlipperDiff, sehe ich aber jetzt schon kommen. Zum Beispiel ein paar mehr Federscheiben, um die Slipper Vorspannung noch etwas zu erhöhen, oder andere Slipperbeläge sind nach meinem ersten Eindruck bestimmt notwendig, damit es auch eine potente 6s Motorsetup dauerhaft überlebt. Aber das gibt der massive Aufbau des ICD bestimmt auch noch her(großes SlipperDrucklager). Nur der fehlende Staubschutz am Drucklager ist mir unsympathisch. Aber das lässt sich mit wenig Aufwand auch noch nachrüsten.