Hpi Savage xs Restaurierung und Optimierung

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Die weißen Rallystreifen haben ja ne schöne glatte Oberfläche bekommen. Den weißen Hintergrund habe ich aber auch in etwas dickeren "Schichten" aufgesprüht. Scheinbar muß man beim Aufsprühen genau die Schichtdicke zwischen schon feucht/gänzend und noch nicht laufend erwischen. Da war ich wohl zu vorsichtig bei der Lackschicht Dicke.

      Vieleicht hätte ich auch zwischendurch den Lackstaub von den abgetrockneten Sprühschichten pusten oder wischen müssen. Oder die Karo statisch aufladen, damit weniger Lackstaub beim Sprühen herumschwebt. Oder bei niedrigeren Umgebungstemperaturen sprühen, damit der Lack nicht schon auf dem Weg zu Karo in der Luft antrocknet.

      Schwarz ist ja schon der gesamte Unterbau(Räder Chassie) unter der Karo. Meinem Empfinden nach muß der Kantenschutz daher einen "verbindenden" Übergangsfarbton zwischen der NeonOrangen KaroFarbe und dem schwarzen Unterbau haben. Aktuell schwanke ich zwischen Grün und Silbergrau.
      Bilder
      • IMG_20220409_165024645~2.jpg

        1,05 MB, 2.552×2.000, 20 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „s.nase“ ()

      Bevor ich den Kantenschutz mit Sekundenkleber an der Karo befestigen konnte(ähnlich wie beim Reifen verkleben), habe ich noch die KaroKante(Lackierung) angeschliffen, und eine dünne NylongeflechtSchnur in den Kantenschutz gelegt, um die Zugfestigkeit des Kantenschutz zu erhöhen.

      Ein paar Kunststoff Ösen für die Karobefestigungslöcher hab ich auch noch herum liegen gehabt. Die verhindern das die Karo Löcher zu schnell ausreißen, und das die Karoklammern die Karo verkratzen.

      Bei meiner alten Karo haben sich die Dämpferkappen immer durch die LexanKaro gedrückt. Um das zu verhindern, hab ich auch noch ein paar "skidpads" aus HDPE(KunststoffWasserKanister) geschnitten. Das HDPE lässt sich nur sehr schlechte in die Karo kleben. Daher hab ich sie einfach mit unter die Karohalterung gesteckt.
      Bilder
      • IMG_20220411_040557318.jpg

        1,82 MB, 3.264×2.448, 11 mal angesehen
      • IMG_20220411_045826536.jpg

        2,08 MB, 3.264×2.448, 10 mal angesehen
      Das hab ich früher auch gemacht, empfand das Ergebnis aber eher mager. Die verstärkte Karo ist hat trotzdem immer vom Rand her eingerissen. Daher mein Versuch mit dem PVC Kantenschutz.

      Ne Karo soll ja möglichst elastisch sein, sonst kann sie ihren Zweck nicht erfüllen, und platz ja bei jeder kleinen Berührung. Wenn sie zäh genug ist, um sich ohne Beschädigungen verformen zu können, bleiben nur noch die Zugkräfte, die an der Karo Kante am höchsten sind. Und genau die Zugkräfte soll halt die Nylonschnur im Kantenschutz abfangen.

      Mal schauen ob das was bringt. Wenn nicht, hab ich mir auch schon ne "unbreakable" Karo aus HDPE von Elsass Body RC besorgt. Die 1:16 Cox Karo passt gerade so noch auf den Savy XS, weil sie eigentlich im Maßstab 1:14 gefertigt ist. Lackieren ist aber auf HDPE schwierig, weil der Lack auf HDPE keinen halt findet. Mal schauen wie ich trotzdem etwas FarbDesign auf die HDPE Karo bekommen.
      Bilder
      • IMG_20220330_014701644.jpg

        1,58 MB, 3.264×2.448, 15 mal angesehen
      Mir ist jetzt schon zweimal der Überrollbügel an der gleichen dünnsten Stelle gebrochen. Wenn das Aufpolstern mit Moosgummi oder Neopren nicht hilft, werd ich wohl einen stabileren Überrollbügel basteln müssen.
      Bilder
      • IMG_20220413_011843222.jpg

        2,54 MB, 3.264×2.448, 12 mal angesehen
      • IMG_20220413_011859351.jpg

        1,89 MB, 3.264×2.448, 10 mal angesehen
      • IMG_20220413_012002310.jpg

        1,69 MB, 3.264×2.448, 17 mal angesehen
      ;( Die Integy(T5013) WheelyBar hat es auch wieder abgerissen. Irgendwie mag mein Savy keine WheelyBar. Mal schauen ob ich das so hin nehme, oder es nochmal mit einem dickeren Federblech versuche.

      Meine Lackierung ist eindeutig zu dick geraten, weil sie in den stark verbiegenden Ecken abplatzt.
      Bilder
      • IMG_20220508_000756997.jpg

        2,23 MB, 1.940×4.096, 11 mal angesehen
      • 16519613463772641240577000895951.jpg

        1,89 MB, 1.940×4.096, 12 mal angesehen

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „s.nase“ ()

      Das ist sehr ärgerlich mit der wheeliebar…Gibt es auf dem Markt kein alernativprodukt dazu? Desto dicker die Lackschichten, um so geringer dessen elastizität.Was auch sehr Zuträglich ist,ist wenn man das Lexan vor dem lackieren mit Stahlwolle unter sehr sanften Druck Geringfügig anraut!
      Ich hatte die Karo ja etwas mit einem "Glitzi" AbwaschSchwamm angrauht. Aber meine Lackschicht war einfach zu dick..Es waren einfach zu viele sehr dünne Lackschichten übereinander.

      Andere WheelyBar kenne ich nicht. Und eigentlich ist der AluTeil ja auch sehr stabil. Nur das Stahlblecht ist zu filigran. Ich weiß aber im Moment auch noch nicht, was ich da als Ersatz nehmen kann.
      Machst vorne ein gewicht ran, bleibt er unten, und du machst keine Wheelys mehr :aetsch: .
      Wenn man bedenkt, das Auto in seiner Größe hat schon ein gutes Eigengewicht, aber das selbst so eine Wheelybar flöten geht ist krass.

      Ich nehme schon lange kein Lexan Lack mehr, ich bevorzuge Sprühfolie, kann man gut auftragen, und bei aushärtung ist diese schön flexibel, klar, es gibt nicht die Farben die man sich unbedingt wünscht, aber was solls, und bei nicht gefallen zieht man es ganz einfach ab.
      Dadurch das dies meine Bashkaro ist habe ich sie einfach mit meinen restlichen Farben bespüht, und sie sieht heute noch so aus, außer hinten, da wo die Räder eintauchen, da rubbelt es bissel die Folie ab, würde aber auch mit Lexanfarbe passieren. Hatte nur zu dem Zeitpunkt kein Panzertape da.
      Bilder
      • 20190619_172126.jpg

        1,55 MB, 1.966×2.621, 5 mal angesehen
      Nein ich bin nicht die Signatur. Ich sortiere hier nur den Buchstabensalat, den mein Besitzer hier eben fabriziert hat!
      Beim Wheely geht die WheelyBar nicht kaputt. Aber bei einer ArschLandung bricht sie oder schert es die WheelyBar ab. Ich hab mir Mal eine Federstahlklinge von einer Stoßscharre besorgt. Daraus müsste sich was basteln lassen. Eventuell lasse ich das WheelyRad auch ganz weck, und biege mir nur eine breite Kuve aus dem 1mm Federstahlblech. Ich weis nur noch nicht, wie ich die Löcher in das Federstahlblech gebohrt bekomme. Geil wäre auch ein Titanflex Blech. Aber da wird die Bearbeitung mit Sicherheit noch schwieriger.

      Sprühfolie kling sehr vielversprechend. Das werde ich auf jeden Fall Mal testen. Hällt die Sprühfolie (welche genau?) eventuell auch auf PE Kunststoff?
      Es gibt doch von Bosch so Multikunstruktions Boher, sehen aus wie Steinbohrer, die dürften defenitiv durch kommen, ich hatte hier am PC auch so ein Komisches Metall, mit sämtlichen Bohrern versucht, kam nicht durch, dann gesehen das ich noch diese anderen Bohrer hatte, und siehe da, Wie Butter.
      Das wären solche, bekommst im Toom auch einzeln bueroshop24.de/bosch-robust-li…enstiger&utm_campaign=psm

      Und Sprühfolie hatte ich die von Auto K genommen fuerst-autoteile.de/kwasny-233…jqGJBFg0_GTsaAo_EEALw_wcB

      Wenn man aber andere Farben möchte, kann man mit Transparent anfangen, und danach gewünschte Farbe nehmen, halt eben dünner, und evt auf Wasserbasis, weil elastischer :)
      Gibt aber noch andere Hersteller wo Sprühfolie haben, aber ich habe damit gute erfahrungen gemacht, und so ein Losi wiegt mal eben 18kg, und wenn der auf dem Dach Landent ist es schon was heftiger, zumal meine Sprünge meist an die 2 oder 3 Meter hoch waren, und viele versaut hatte, aber die Folie hielt, selbst bei Heißen Tagen.
      Nein ich bin nicht die Signatur. Ich sortiere hier nur den Buchstabensalat, den mein Besitzer hier eben fabriziert hat!