Kyosho Lamborghini C-1 Cat 1000 Nitro 1:14 (Gfk Version)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kyosho Lamborghini C-1 Cat 1000 Nitro 1:14 (Gfk Version)




      :servus:
      Lange schiebe ich das Erstellen dieses Treads bereits vor mir her..
      Weil mit dem besagten Boot so einiges passiert ist, wird es ein recht aufwendiger Bericht, weshalb ich mich dazu entschieden habe diesen in mehreren Teilen zu verfassen ;)
      -----------------------------

      So fing alles an...



      Wie bei dem Bild Erkenntlich , begann die Geschichte mit diesem Boot schon vor einer ganzen Weile,als dieses Bild entstanden ist, war es gerade mal vor zwei Tagen gekauft worden ,sprich die Geschichte meiner C-1 nahm am 7.05.2007 seinen Anfang ^^
      Im übrigen war es das erste in Deutschland ausgelieferte Exemplar seiner Art ,ich konnte mir diesen damals über meinen Beziehungen zu Kyosho Deutschland quasi vorbestellen :lol:

      Wie kam es zu dem Kauf und warum beginnt dieser Bericht erst fast 14 Jahre später??? :hm:
      Eine durchaus berichtigte Frage ,
      Also ,dieses Boot wurde zwar damals von mir vorbestellt und bezahlt, aber es war seinerzeit ein Geschenk an meiner damaligen Freundin die bereits die Optik von der Vorversion "Joghurtbecher" toll fand ,als ich Luft davon bekam ,das eine GFK Version davon in Planung war, wurde diese deshalb von mir vorbestellt.Wie das Leben eben so spielt gehen Beziehungen schon mal aus diversen Gründen den Bach runter ,so wie in meinem Fall. Gegen 2017 habe ich das von mir gekaufte und an Ihr verschenkte Boot zurückkaufen können , das erste Modell in meinen Leben das ich so gesehen Tatsächlich 2 Mal gekauft habe :thumbsup: .
      Ich habe dieses Boot wohl immer hinterher getrauert, da er sich mit keinen änderungen bereits wirklich klasse bewegen lässt und es diesen nicht mehr neu zu kaufen gibt, Gebraucht von Unbekannt wäre mir zu Gefährlich,schliesslich kann manm beim Einlaufen von Nitromotoren viel Mist bauen ,erst recht bei Booten..
      Dieser tauchte nämlich bei Kleinanzeigen auf, kurzerhand habe ich sie kontaktiert und man wurde sich einig..vor einigen Monaten dann begann der Umbau..
      Nun sollte etwas Klarheit herrschen.



      Zu Beginn werde ich dann mal das Boot vorstellen:

      Technische Daten :

      Länge: 1.085 mm
      Breite: 285 mm
      Höhe: 250 mm
      Gewicht ca.: 2.900 g
      Prop: 42 x 1.2P (Kunststoff )
      Motor: GXR28MR (4,59ccm )
      Tank: 400ml
      Rumpf : GFK (Glasfaser )

      Ein Blick im Serienmäßigen Innenraum :



      Die Haube, welches Zusätzlich mit Holz von Werk aus verstärkt ist :



      Und auch weitere Ausbauten wurden wie es bei Nitro und Benzin Booten Gang und Gebe ist mit Sperrholz realisiert..
      für einen "Artr" finde ich das Laminat überraschend gut :



      Ausblick zum Tunnel:



      Und das Serienmäßige Heck mit jeder Menge "Lametta" ,einen Vollkommen unterdimensionierten Prop und Kunststoffausbauten ,später aber mehr dazu..



      Pros und Kontras im Bezug auf das Modell im Auslieferungszustand :

      Pro:
      - Vorbildlich gut laminierter GFK Rumpf

      - Hervorragende und stabile Schwinggummi gedämpfe Motorhalterung

      - (Bei korrekter Bedienung) Ein Motor der wie ein Uhrwerk läuft

      - Gut gewählte Resorohr Länge

      -Kunstflugtank Prinzip mit Tankpendelaufnahme

      -R/C Box aus GFK mit externen Schalter,absolut dicht

      -Gelungenes Scale Erscheinungsbild gegenüber dem Original

      -Passend gewählter Massenschwerpunkt

      -Mit kleinen Veränderungen auch bei Rauhwasser sehr stabiles Fahrbild

      -Mit passenden Prop hat es recht flotte Fahrleistungen

      -An jeder Kuffe jerweils ein Autobailer, der dafür sorgt das Spritzwasser wärrend der Fahrt "Abgesaugt" wird


      Kontra:
      -Bei Serienprop kann die Motorleistung nicht annähernd genutzt werden und ist somit dementsprechend Langsam

      -Trimklappen und Finnen haben an einem Cat nichts verloren ,sauberes Fahren ist damit nicht Möglich , bei Kurvenneigung liegt es damit ganz schnell auf dem Kopf

      -Der Serienmäßige Antrieb (Mitlenkender Antrieb plus Kugelgelagertes Stevenrohr auf Starrwelle ) ist bei einem passendem Prop schnell überfordert und führt zu einen nicht Tragbaren Verschleiß.Da wurde meiner Meinung nach am falschen Ende gespart.

      - Der Kraftstoffverbrauch ist nicht zu unterschätzen..Aber von irgendwo muss der Vortrieb ja kommen

      ------------------------------------------------

      Zu Einleitung sollte dieses Erstmal genügen ,im Teil 2 werde ich mit dem Umbaubericht beginnen :)

      Gruß,
      V-1

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „voneboy“ ()

      voneboy schrieb:

      das erste Modell in meinen Leben das ich so gesehen Tatsächlich 2 Mal gekauft habe


      Böse Sache, aber Verschenkt ist Verschenkt.
      Ja die Beziehungssache, egal geht ums Boot.

      Bist du des Wahnsinns hier in Letzter zeit Solche Trümmer zu Posten?
      A. Ist meine Wohnung zu Klein
      B. Ist der Geldbeutel zu Klein
      C. Bin ich Obdachlos dannach xD

      Das ist ein Richtig Tolles Boot, du Schreibst dem Original nahe, was für ein Boot ist das Original unter der C1-CAT bezeichnung findet man nur das Modell.
      Ist das auch ein Offshore Race Boot?
      So ist es, denn schon früh lernt man es ,so ist es Brauch "Geschenkt ist geschenkt und wiederholen ist gestohlen " :saint:
      Aber abkaufen sollte zumindestens erlaubt sein ,spätestens dann wenn man sein ehemaliges "Geschenk" bei Kleinanzeigen findet..Jemand anderes der seine Pfoten an dessen perfekt eingelaufenen und abgestimmtzen Motor anlegt? Never ever!!! :aetsch:

      "Bist du des Wahnsinns hier in Letzter zeit Solche Trümmer zu Posten?"
      Bitte ,bitte verzeih mir ;(
      Ich versuche doch bloß dem Forum ein wenig mehr Inhalt zu verpassen ,was vielleicht dazu führt das wir Stück für Stück erneut etwas größer werden..*duckundweg*

      A.Zu meiner Verteidigung,es ist im Vergleich zu mein 1:10 er Scale Cat noch echt schnuckelig "klein" :rolleyes:
      B.Willkommen im Club , mein Geldbeutel hat irgendwo offenbar ein Loch :wand:
      C.Autsch!!! Ne das wollen wir nicht,aber auf gar keinen Fall!!!

      :thx: ,das bestärkt mich die Vorstellung und den gesamten Aufbau hier schön zu dokumentieren ,wenn es auch nur ein User gibt der daran Freude hat sich das mal durchzuschauen ,ist es mir bereits die Mühe Wert :top:
      Als kleiner "Spoiler/ Preview " habe ich das Bild ganz oben eingefügt , es ist das gleiche Boot, bloß eben ein Bild von Heute Nachmittag..Was alles bisher so passiert ist und gemacht wurde,bis das es zu dem Boot wurde das man da ganz oben sieht, werde ich hier Stück für Stück detailliert preisgeben ^^

      "du Schreibst dem Original nahe, was für ein Boot ist das Original unter der C1-CAT Bezeichnung findet man nur das Modell.Ist das auch ein Offshore Race Boot?"

      Da habe ich mich wohl leider etwas unglücklich ausgedrückt, Ja es kommt dem Original dermaßen nahe, das es sogar offiziell Lizenziert wurde :P
      Sicherlich ist dir wohl bereits aufgefallen das ich eine "schwäche" für Vorbildgetreue /Vorbildähnliche Modelle habe :saint:

      C1-Cat ..Ja so wurde das Boot "halb" Fälschlicherweise von Kyosho benannt ,halb weil das Originalboot zwar nicht so heißt ,es jedoch in einer Rennklasse mitgefahren ist dessen Boote verschiedener Hersteller eben auf die Einstufung /Bezeichnung "C-1 Cat" angehören. Hier in Deutschland sieht man leider wenig bis nichts über den Powerboot Rennsport ,weshalb die meisten Menschen wohl mit der Bezeichnung auch nichts anfangen können..Kannst du dir in etwa vorstellen wie die Bezeichnungen im Auto Rennsport "F1, Tourenwagen,F3,Indicar usw. "

      Ich habe leider bloß ein Bild auf dem Rechner von dem Vorgänger Boot meines Modell Catamarans ,hat sich äußerlich abgesehen von dem Cockpit aber nicht viel getan,da sieht man jedoch ganz Deutlich weshalb ein Modell mit knapp über einen Meter Länge als 1:14 er Bezeichnet werden kann..



      Hatte auch irgendwo die Daten Bezüglich der Motoren im Original.. Wenn ich diese finde ,editiere ich diese hier hinein..Morgen dann werde ich den eigentlichen Bericht fortsetzen ^^

      Grüße,V1
      Komisch, am Handy kann ich gar nicht antwortet.

      Egal, die Powerboot Rennen kenne ich noch von Früher da kam das noch auf DSF und EuroSport
      Absoluter Liebling bleibt aber Miss Geico.

      Die größe der 1:1 ist einfach nur Erschlagend, aber es ist doch Schön wenn die Modelle eine Gewisse Größe haben, dadurch wirkt vieles Scalige.
      Also Boote sind zwar absolut nicht mein Ding, auch weil wiedermals Möglichkeiten zum Fahren fehlen, aber das DIng sieht mal richtig geil aus. Vor allem das Scaling im Bezug aufs Original.

      Gibts bei dir nen Teich in der Nähe wo du mit nem Nitro Boot fahren kannst?

      Weil offenes Wasser und der Geräuschpegel beim Nitromotor :denk:

      Aber auch irgendwie gefährlich wenn dir der Motor auf dem Wasser mal absaufen sollte, dann kannst schwimmen :D
      Traxxas Revo 2.5R (Brushless Umbau)
      FG Monstertruck 2WD (G295+JetPro)
      FG Monstertruck 4WD WB535 (Castle 2028@8S)
      Losi 5ive-T (ZTW Beast@10S)
      HPI Baja 5b (G320 + S.H. Customs pipe)
      Kyosho Mad Force Kruiser VE
      HPI Savage X 4.6
      Armattan Chameleon Ti 5" Copter + Beta75x Tiny Whoop
      Verbrenner/ Elektro Boote ( Vorteile / Nachteile ) Überblick:

      Elektro:

      -Extrem hohe Geschwindigkeiten dank der Brushless Technologie Möglich
      -Teillast Fahrten längerer Dauer nicht Möglich ,da dies in einen Schaden vom Regler/Motor resultiert
      -Bedingt der im Wasser benötigten Leistungen sehr kurze Fahrzeiten von je nach Powerboot 4 bis max 10 Min
      -Erhöhter Vorbereitungsaufwand vor jeder Ausfahrt (Das Deck mit Abklebeband versehen etc. )
      -Fahren auf den meisten Gewässer in Deutschland ohne weiteres Möglich
      -Geringere laufende Kosten ,da Strom günstiger gegenüber Treibstoff ist
      -Höherer Geräuschspegel gegenüber verbrenner Boote

      Nitro /Benziner :

      -Niedrigere Geschwindigkeiten im direkten Vergleich zu Brushless Möglich
      -Teillast Fahrten in uneingeschränkter Dauer Umsetzbar
      -Längere Fahrzeiten Problemlos Möglich
      -Geringerer Vorbereitungsaufwand ,da Abkleben nicht benötigt wird
      -Fahren in Deutschland NICHT auf allen Gewässer Rechtlich Möglich
      -Höhere laufende Kosten,durch recht hohen Kraftstoff Verbrauch um die geforderten Leistungsregionen zu ermöglichen (Einiges mehr an verbrauch als bei den rc cars )
      -Motoren sind dank geringerer Empfindlichkeit auf die Außentemperatur deutlich konstanter gegenüber den Luftgekühlten Varianten bei rc cars (Nitro)
      -Geringerer Geräuschspegel gegenüber elektrisch betriebene Powerboote


      -------------------------------


      "Also Boote sind zwar absolut nicht mein Ding"
      Jemals ein flotteres Powerboot gefahren? :auto:

      "auch weil wiedermals Möglichkeiten zum Fahren fehlen"
      das ist natürlich doof, aber eigentlich findet man immer ein Gewässer ;)

      "aber das DIng sieht mal richtig geil aus. Vor allem das Scaling im Bezug aufs Original."
      :thx: ,schön das er dir gefällt !! Habe vor einiger Zeit ein weiteres Scale Powerboot (Hydroplane) vorgestellt gehabt ,da war es hier aber noch ruhiger..Gesehen?
      Link: Pro Boat Miss Formula 1:12 scale Hydroplane nitro

      "Gibts bei dir nen Teich in der Nähe wo du mit nem Nitro Boot fahren kannst?"
      Nun es gibt ein sehr großes Haffenbecken welches in etwa 30 Km vonm hier entfernt ist ,wo sich Gleichzeitig auch ein Rc Boot Verein befindet ,da kann man Problemlos mit Benziner und Nitros ballern.
      Ein "Teich" bzw. ein See ist in Arbeit ,über drei Ecken (Mann der Cousine meiner Partnerin ) kennt Jemanden der einen Angler freien See gepachtet hat ,mit etwas Glück bekomme ich sein "Amen" ,das wäre noch näher und schöner zum fahren! In der NRW hatte ich auch solch einen See ;)

      "Weil offenes Wasser und der Geräuschpegel beim Nitromotor"
      Es geht gar nicht um den Geräuschpegel , Elektros sind Teilweise noch lauter..anders als bei Autos erzeugt die Hydroschiffsschraube etc. ein extremes Geräuschpegel ,mit solche Geschichten wie meine 6 S Lehner Syncron oder aber auch meine 12 S HPR würdest du einen Nitro Buggy nicht mal mehr Wahrnehmen..die Schreien Regelrecht!!!
      Da sind die Nitros eindeutig leiser, zumal die Nitromotoren im Gegensatz zu dem Gebrauch bei RC Cars nicht fest verbaut sind,sondern mit Gummibuchsen Schwinggelagert sind ,das macht ein immensen Unterschied.

      Es geht im Grunde um die Idiotische Wasserschutzverordnung welches es in dieser Form tatsächlich nur in Deutschland gibt ,dass die austretenden Gase das Wasser contaminieren könnte ,nun aber die Straßen nebenan,der Rasenmäher etc. das überträgt sich selbstverständlich nicht aufs Gewässer :!: ACHTUNG IRONIE :!:
      Meine lauten Elektros fahre ich Problemlos auf einen wunderschönen nahe gelegenen See :anstossen:
      "Aber auch irgendwie gefährlich wenn dir der Motor auf dem Wasser mal absaufen sollte, dann kannst schwimmen"

      Ich kann sehr gut schwimmen ,was aber nichts zu Sache tut :lol:
      Im Grunde stehst du ob nun Nitro,Elektro oder Benziner ist vor der gleichen Problematik..Landest du das Teil versehntlich auf dem Kopf und hast kein Flutkanal (Flutkanal kann man bei einigen Elektro Rümpfe dazu verwenden ,welches das Boot ein Selbstständständiges aufrichten ermöglicht ) ,dann musst du es holen ,bei Offroader Autos kennst du es ja auch..

      Gerade beim Abstimmen des "Fahrwerks (wenn man das so nennen kann ,passiert es aber..so wie hier :lol: -->Erste Sorge Boot,wenn es in Sicherheit ist merken wie ar** kalt das Wasser ist :thumbsup:


      Tja und wenn du dann nicht gerade Moses heisst und über das Wasser laufen kannst 8o
      musst du entweder schwimmen oder Bspw. ein Schlauchboot haben ,es gibt auch sogenannte "Rettis" um die Boote zu bergen..Ich bevorzuge die Schlauchbootsache,ist am sichersten..
      Ob du es glaubst oder nicht, das letzte Mal das ich ein Boot nach einem überschlag bergen musste ist 3 Jahre her ,so oft muss es also nicht vorkommen und ich bin während der Saison sehr aktiv :auto: :saint:
      Was Nitro absäufer angeht ,habe ich keine Probleme mit,Timer sagt mir wenn ich tanken muss und im Gegensatz zu den Luftgekühlten RC Car Motoren brauchste eigentlich kaum irgendwie was nachstellen,einmal eingestellt und gut ist..

      ---------------
      Später Abends werde ich diesen Bericht weiterführen,versprochen ;)

      Vielen Dank für Eure Beteiligung :anstossen:

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „voneboy“ ()



      So,hier kommt "Teil 2. " :super:

      Nachdem die Lamborghini C-1 Cat 1000 die Einlaufsprozedur hinter sich hatte und ich damit beginnen wollte es "scharf " zu stellen ,kam zwar jede Menge Geheule, aber eben wenig Vortrieb bei rum..Es war in etwa so, als würde man bei einem Rc Car mit halb offener Slipperkupplung fahren ,jedemenge Lärm und doch kommt man nicht so recht vorwärts.. :lol:
      Der Grund dafür war mehr als Offensichtlich ,Kyosho hatte sich von dem gleichen Prop bedient, wie es auch schon bei vielen Modellen mit einem 500 er Bürstenmotor zu sehen war..
      entgegen der falschen Prägung handelt es sich hierbei um eine zwei Blatt Kunststoff Schraube mit einem Durchmesser von 42 mm und einem Steigungswert von 1.2P .
      Nunj werden meine meisten Leser mit dieser Angabe wohl nicht viel anfangen können ,weshalb ich es an dieser Stelle etwas näher zu erläutern vermag.
      Die "Theoretisch zurückgelegte Wegstrecke (in "mm")binnen einer Schiffsschrauben Umdrehung " setzt sich wie folgt zusammen:
      Durchmesser Prop x Steigung des Props =Wegstrecke mm

      Dann spielen Natürlich weitere Faktoren wie der Gleitwiderstand etc des Rumpfs eine Rolle. Zu dem Thema Schiffsschraube sollte das aber jetzt Ausreichend "Input" sein um mir folgen zu können.

      Damit die über die Drehzahl vermittelte Kraft des Motors nun effektiv in Vortrieb Umsetzbar wird ,musste daher folglich ein anderer Prop her,den dieses stellt eben in der Bootswelt eben nicht nur den Abrollumfang eines Rads bei einem Auto dar, sondern übernimmt gleichzeitig die Aufgabe des Getriebes (Untersetzung )eines Autos.
      Somit kann nun jeder abschätzen wie signifikant sich die Propwahl auf das gesamte Fahrverhalten auswirkt ;)
      Um alles zu erklären müsste ich Vermutlich den gesamten Abend schreiben und :!: Versprochen :!: Sobald mir der Admin endlich eine eigene Rubrik für Powerboote erstellt, werde ich soetwas in der Form eines Tutorials auch tun ;)

      So,BACK 2 TOPIC (Verdammt,ich wusste dass dieser Bericht eine Heiden Arbeit werden würde 8o )

      Die Kyosho Kunststoff 42mm 1.2 P wurde daher durch eine Graupner Carbon K Prop 42mm 1.4P erstzt und Siehe da,die Kiste kann ja rennen!!! :respekt:
      Und dann nur noch schnell die Kurve kriegen und ähhhm..Verdammt,das Dingen liegt schon wieder auf dem Kopf,trotz Glattwasser neigt sie sich wie ein LKW in die Kurve seit es "vernünftig" vorwärts geht..WARUM?
      Ganz einfach, Kyosho"s Lameta Propaganda war Schuld, Offenbar haben diese es für "Cool" befunden wenn am Ende jeder Kuffe mächtige Trimmklappen mit Finnen verbaut werden.. Nochmals zur Veranschaulichung : (Kyosho"s Plastik Lameta Show )



      Schreibe ich da jetzt was zu? Nun ich halte mich "kurz" Trimmklappen haben bereits regulär bei einem Cat nichts verloren,dann noch mit Finnen? Nun besser kann man eines der in die Kurve gleitende Kuffe nicht raushebeln :D

      Was ich mit Lahmarsch Vortrieb und beschissenes Kipphandling meine könnt Ihr auf das alte Produkt video Seitens Kyosho sehen..So ein toll verarbeiteter Rumpf, klasse Motor und dann den letzten unterdimensionierten Mist an Antrieb,schade,wirklich Schade!!!



      Als das Boot das nächste Mal "Lametafrei" auf dem Wasser gelaufen ist ,war es wie ein ganz anderes Boot,es neigte sich kaum noch in den Kurven,sondern quittierte dieses mit einem leichten nach Außen treibenden Übersteuern und rannte einfach sehr Stabil, von diesem Tag an war selbst Rauhwasser keine Bedrohung sondern zur reinsten Spielwiese geworden,den diesen konnte man wunderbar bei Volllast über die wellen kontrolliert fliegen lassen..

      Weil das "Lamborghini Gelb " eigentlich toll ist ,aber es am Gelcoat von Kyosho einfach wie..mhh..Platik ausschaute,so Ausdruckslos und Spielzeugmäßig ,meine damalige Freundin sowieso eine andere Farbe haben wollte, wanderte die Lamborghini C-1 Cat in die Auto Lackiererei und bekam ein ganz anderen Anstrich, es schimpft sich woweit ich mich erinnern kann "Metallic Ice Blue" Weil diese Farbe je nach Bild etwas unglücklich wirkt, Teilweise fast grau ,ist es schwer den realen Ton zu zeigen ,es war eines der Farbvarianten bei den Opel Tigra twintop . Ich habe mit der Farbauswahl nichts zu tun gehabt..Später sollten Ihrerseits noch Sticker von dem Spiel "Final fantasy" erstellt werden, jedoch ist es nicht mehr dazu gekommen..

      So komplett mit Lack ganz ohne Sticker wirkte es irgendwie etwas "Trist"





      Zurück zum Thema Prop keine Trimmtabs und nun gutes Handling etc. um diesen Teil abzuschliessen ..
      Es schien alles nahezu "perfekt" ..Jap, aber der Schein Trügt, die Leistung zollte leider Belastungstechnisch am Antriebsstrang ihren Tribut..Die Kardanverbindung sah nach weniger als 2 Liter absolut vergewaltigt aus und die Kugellager spuckten dann Tatsächlich um Gnade winselnd Ihre Kugeln rum..<--True story :lol:

      Alle 1,5 Liter neue Lager und Kardanaufnahme war keine rosige Aussicht, aber wieder wie auf offener Slipperkupplung mit schreiendem bald überdrehenden Motor unterwegs zu sein war für mich noch inakzeptabler..
      Das Boot seinen Schicksal überlassen und verdrängen? Never!! Dazu hat die Fuhre viel zu viel Fahrspaß geboten ,außerdem ,es heisst Modellbau,so let"s go!!
      Tja..Mehr dazu seht Ihr in "Teil.3"

      Schliesslich tippe ich hier bereits sewit über einer Stunde für Euch :anstossen:

      Freue mich über jedes Kommentar und vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit :respekt:

      Grüße ,
      Euer V1
      Und wieder ein kommentar hier,Hach ist das schööööön! :ele:

      "Das Gelb fehlt, das gefällt mir Persönlich besser."
      Nungut, ist eben eine Frage des individuellen Geschmackes ..Ich habe damals auch bloss die Kosten zu tragen ,bezüglich der Farbwahl hatte ich jedoch keinen Einfluss.Muss aber gestehen das es im "fertigen Zustand" es mir richtig gut gefällt :love:

      "Lackqualität ist das eine."
      Das ist der Punkt, auf den Bildern kommt der Unterschied zwischen "Gelcoat" gelb und richtiger Lack nicht rüber, doch es ist gewaltig..
      Gerade eines der intake ducts von Ihm abgelichtet..der Farbton wirkt etwa so echt wie das auf Gelb eines "ü Ei",geht gar nicht..



      Gelb würde aus Scale Gründen ebenfalls gut passen ,wenn müsste es aber lackiert werden.Was es kostet solch ein Boot professional lackieren zu lassen, kannst du dir eventuell vorstellen , Günstig ist sowas nicht wenn man es "richtig" machen lässt (Für die Kosten kann man sich gut und gern ein ganzes Modell der Mittelklasse erwerben ).
      Aus diesem Grund habe ich beschlossen es in dieser Farbe zu belassen und es dann mit den dem entsprechenden Dekor zu veredeln (später mehr dazu), zumal es somit das einzige Weltweite Modell seiner Art in diesem Farbton ist ;)

      "Das Leistung auf den Antriebsstrang geht ist ja eig. immer so, aber ich bin sicher das du dafür eine Lösung findest bzw hast."

      Im nächsten Teil werde ich das Thema behandeln und den "neuen" Antrieb vorstellen :saint:
      Teil 3.



      Die Kiste war also irgendwann endlich bei mir Zuhause eingetrudelt und nun hieß es handeln ,vor allen nach all den damit verbundenen Schwierigkeiten es zu erlangen ^^

      So sah diese dann eben aus, etwas "nackig" was in gewisser Weise beinahe einen tristen aber auf jeden Fall einen ziemlich langweiligen Eindruck machte:



      Nach eingehender Recherche ,war ich leider nicht in der Lage das originale Dekorbogen dafür zu bekommen.. So habe ich mir einige Gedanken darum gemacht wie ich das Boot einer "Lamborghini" Gerecht gestallten konnte,ohne das es nachher zu verspielt aussehen würde ,das Ziel bestand darin es einem edlen Erscheinungsbild zu verleihen.
      So habe ich über das Netz mir die von mir ausgesuchten Schrifftzüge anfertigen lassen (unglaublich was ein paar Sticker kosten können ) und es zu mir versenden lassen :



      Nach vielen Stunden des ausrichtens mit sehr viel Präzision und Nassklebeverfahren waren diese dann angebracht :love:



      Das sah für mich schon sehr viel schöner aus..Jedoch gab es etwas was mich am Bild noch störte.Es war die damals von mir gemachten Scheibensticker, dieser war zu schmall und leider dunkelgrau da ich damals keine andere Folie Zuhause hatte und es ganz ohne Scheibe wirklich Merkwürdig wirkte.
      So habe ich mir eine Vorlage des Original Dekobogens auf meinen Pc abgespeichert,anhand von Referenzpunkten dessen Maßstab errechnet und dementsprechend vergrößert.Mit Hilfe von Pauspapier habe ich es Folglich vom Bildschirm übertragen,dieses auf einer Folie aufgeklebt und ausgeschnitten :D
      Und da war Sie meine Kopie des originalen Scheibenstickers :



      Hier dann dort wo es hingehört:



      Somit war Das optische fürs Erste abgeschlossen ,somit fehlt(e) es ja bloß diesen Cat was den Antrieb anbelangt Standfest zu machen und im Idealfall dessen Effizienz noch weiter zu steigern ,koste was es wolle!!!

      Somit wurden dann fleißig Einzelteile eingekauft um daraus einen Antrieb gemäß meiner Vorstellungen zu erbauen ,ein Lenkservo wurde auch gleich mit bestellt,da dieser im Boot leider fehlte..

      Eine 300x300mm GfK Platte mit 3mm Stärke:



      Und alle benötigten Teile für den neuen Antrieb,inkl. eines Alu Props mit den Abmassen 42mm 1.4P und das besagte Lenkservo :



      Was ich damit so angestellt habe ,seht Ihr bei der Fortsetzung ,hoffe die Fortsetzung hat Euch gefallen :anstossen:

      Grüße,
      V1
      Hey Dani , Freut mich sehr das dir mein Lambo C-1 gefällt :anstossen:

      -------------------------
      Teil.4


      Wenn man den Original Antrieb und den von mir Zusammengestellten Antrieb miteinander vergleicht,so fällt auf das sich dessen Abstand zum Dogdrive (Propeller Halterung) sich sehr stark von einander unterscheiden ,was sich in einen gewaltigen Unterschied im Abstand zwischen Heckspiegel (Hintere Bootswand) und Dogdrive resultieren würde.Dieser Abstand ist jedoch für das gesamte Fahrverhalten sehr wichtig und selbst das des Originals,sehe ich Kyoshoseitig als Kompromiss,den es ist eigentlich zu gering.Somit kan man sich vorstellen win welcher Katastrophe es resultiert hätte,wenn man "einfach so" den neuen antrieb am Heck Spiegel befestigt hätte :/ :



      So musste eine Auslegerverlängerung her und nicht irgend eine "X beliebige" sondern eines der den Abstand zu optimalen Distanz zwischen DD und Heckspiegel verhilft..Fertig kaufen? Nicht Möglich..Anfertigen lassen?Könnte man,es wäre sehr Teuer aber für Geld ist vieles Möglich..Meine Lösung? Eine GfK Platte bestellen (deswegen die Platte weiter oben) und einen eigenen Ausleger erbauen..So habe ich mir einige Gedanken gemacht und dieses ganz Traditional zu Papier gebracht.Der Ausleger sollte aus mehreren Einzelzeilen entstehen.Diese habe ich zunächst auf die GFK Platte geingezeichnet und im Anschluss einzen mit der Dremel ausgeflext :



      Als dieses geschafft war,gab es mit den noch nicht nachbearbeiteten Platten eine Generalprobe um sicher zu sein ,dass es die benötigten Abmasse hatte:



      Die einzelnen Platten wurden aufgerauht entfettet und mit 24 Stunden Laminierharz auf Epoxydbasis zu einem ganzem unter Druck verklebt.
      Nach dem Vollständigen aushärten wurden die äußeren Konturen mittels schleifen in Form gebracht und Heckspiegelseitig in Kleinstarbeit ausgehöhlt .Dieses war Notwendig um später die Verschraubung für den Antrieb unter zu bringen und unnötiges Gewicht zu vermeiden.Mit Worten lässt sich dieser Aufwand kaum beschreiben ,vielleicht trifft es den Begriff "Leidenschaft" am nächsten kommt.. :saint:
      Selbstverständlich wird mein Ausleger später noch lackiert werden!



      Nun war es an der Reihe die benötigten 8 Löscher zu setzen..



      Als dieses abgeschloßen war, ging es um eines der "gefährlichsten" Schritte überhaupt ,Die Aufnahme Bohrungen am Heckspiegel zu ermitteln und diese zu 100% genau anzuzeichnen und umzusetzen..Sicher ist es gut Vorstellbar welch verheerenden Auswirkungen ein schief angeschraubter Antrieb auf die Performance hat..



      Ein weiteres kleines Detail musste von meiner Seite aus noch geschehen ,mir gefiel die Optik des "Rohzustands " des georderten Alu Propellers nicht.Es war Matt und zusätzlich hatte es eben diese Typische MCNC Musterung über dessen gesamte Oberfläche..So habe ich diese mit einem Arbeitsaufwand von weit über 10 Stunden verteilt über mehrere Abende mit den Körnungen 800/100/200/3000 fein nass geschliffen und im Anschluss poliert, wir erinnern Uns,ich wollte da doch etwas aufbauen was der Edelheit von "Lamborghini" unterstreichen sollte und keine Mühen scheuen .. :P Es lässt sich schwer auf Bildern einfangen,dennoch..Das kam dabei heraus :



      So..Da habe ich für Heute Abend schon wieder einiges an Zeit fürs tippen investiert , dafür das sich selbst "Nicht Boot Rc Fahrer bisher dazu geäußert haben ,ist es mir die Mühe mit größten Vergnügen Wert ,schliesslich kann ich auf diesem Wege dem einen oder dem anderen diesen Modellsparte etwas näher bringen.. :top:
      Denke aber auch Mal das der Inhalt dem "Teil.4" Ausreichend gerecht wird..

      Kommentare wie immer gern gesehen und Willkommen,Teil.5 folgt in Kürze.. :anstossen:
      Beim Setzen der Bohrungen verhält sichs wohl genau wie beim Flugzeug... Einmal falsch und viel Spaß bei der Korrektur..

      10h Fürs Schleifen von der Schraube?? Haste keinen Dremel mit Aufsatz? 8|
      Traxxas Revo 2.5R (Brushless Umbau)
      FG Monstertruck 2WD (G295+JetPro)
      FG Monstertruck 4WD WB535 (Castle 2028@8S)
      Losi 5ive-T (ZTW Beast@10S)
      HPI Baja 5b (G320 + S.H. Customs pipe)
      Kyosho Mad Force Kruiser VE
      HPI Savage X 4.6
      Armattan Chameleon Ti 5" Copter + Beta75x Tiny Whoop
      "Beim Setzen der Bohrungen verhält sichs wohl genau wie beim Flugzeug... Einmal falsch und viel Spaß bei der Korrektur.."
      So schaut es aus!,Glücklicherweise ist es bei mir immer gut gegangen! :ele:

      "10h Fürs Schleifen von der Schraube?? Haste keinen Dremel mit Aufsatz?"

      Natürlich habe ich eine Dremel,kannst du aber bei solch einer Schiffsschraube nicht machen..Das muss mit viel Gefühl im Nassschliffverfahren erfolgen ,zumal du mit sehr feinen Körnungen arbeiten musst..
      Ich bin mir nicht mal sicher ob es tatsächlich "Nur" 10 Stunden gewesen sind..habe ich über einen längeren Zeitraum immer wieder mal daran gearbeitet..Es ist aber auch kein "MUSS" aber ich wollte es an der Lamborghini unbedingt so haben :ka: 8o

      Die Tage tippe ich hier den Bericht weiter, Heute komme ich wohl nicht mehr dazu..
      Teil .5

      Nun musste um den neuen Antrieb verbauen zu können ,erst einmal das alte weg.. :rolleyes:
      So schaute es zuvor aus,eben wie von Kyosho vorgesehen ,eineStarrwelle welches über eine Art Dogbone System mit dem Motor gekoppelt ist und in einem Kugelgelagerten Stevenrohr nach außen hinausgeleitet wird.Dessen Endstück von der Welle wird dann durch einen weiteren Kardanwellen Prinzip an dem mitlenkenden antrieb geleitet..Eben alles sehr Leistungsraubend und Reibungserzeugend .. :/



      Ohne die R/c Box sieht man das alte Stevenrohr etwas besser:



      Ruderanlage mit dem Kyosho Endstück ist ja mit 4 Schrauben bereits entfernt..Anders schaut es allerdings aus mit dem Stevenrohr (Das Rohr wo die Antriebswelle vom Rumpfs innere nach Außen hin geführt wird ) ,den dieser wird mit Epoxyd eingeklebt..(Leider finde ich gerade das Bild nicht dazu, jedoch löse ich die Verklebung an , indem ich das Stevenrohr mit einem 100Watt Lötkolben erhitze. <--- 8o Gefunden !!!:



      Nach dem entfernen :




      Hier der Rumpf mit entfernten Stevenrohr und bereits mit der neuen Spannzangenkupplung welches die künftige Flexwelle Reibungsfrei sicher fixiert :

      Das neue Messing Stevenrohr mal angelegt , welches im inneren dann ein weiteres Teflorohr führt :



      Es wurde ein Stück der GFK Platte gefräst um das Stevenrohr perfekt auszurichten und diesen Später vor Vibrationen zu entlasten um ein Präzisen Antrieb gewährleisten zu können.Bei dem ausrichten wurde darauf geachtet dass die Flexwelle Verspannungsfrei Exakt mittig in die Kupplung hinein verläuft, als dieses erreicht war,wurde zum weiteren Verlauf die GFK Strebe erstmal mit Sek. Kleber angepunktet :



      Dann ging es an das befestigen des Auslegers für den Antrieb, hierzu (Wie bereits weiter oben erwähnt ) wurden mit viel Geduld und hoher Präzision die 4 Löcher angezeichnet und später Stück für Stück mit verschiedene Bohrer auf das gewünschte Maß gebracht :



      Das Probe anlegen nach dem verschrauben des Antriebs war sehr Erfolgreich ,das von mir vorher erdachte Längenmass der Stevenrohrs passte sogar auf Anhieb und konnte kurz nach dem folgendem Bild dementsprechend ein laminiert werden :



      Das soll es dann für Heute erstmal gewesen sein ,in den kommenden Tagen werde ich dann die Fortsetzung posten ,haben es ja "bald " geschafft :super:
      Dankeschön für Eure Aufmerksamkeit und hoffe das auch dieser Teil interessant gewesen ist :anstossen:

      Gruß,
      V1

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „voneboy“ ()

      Hallo Dani, Dankeschön!!! :anstossen:
      Nun es ist schon ein bissen etwas anderes, das stimmt wohl!Dafür hat man den großen Vorteil sich nicht den kopf darüber zerbrechen zu müssen ob und wie lang es dazu noch Ersatzteile gibt ,eines der ganz großen Vorteile bei R/C Booten :super:
      Und man kann solch ein Boot wie die C-1 Cat dank dessen , wie hier gezeigt wird auf ein ganz anderes Performance Level bringen..
      Aufgrund dieser Tatsache konnte ich ja vor einigen Jahren meine größere Mono Dragster (Graupner Daytona Beach ) komplett neu aufbauen!(Link dazu:Meine Daytonabeach Mono dragster Boot "S.2 Second life,Neuaufbau" ) Von Ihr wird es im übrigen "Bald" auch neues zu lesen geben ,sobald ich das "Reichweiten 4000m Monster " Graupner GR-16 Empfänger für den Sender gekauft habe ,die Daytona war der Hauptgrund für den neuen Sender.Dazu aber später mehr in dessen Tread.

      Das schöne daran ist aber auch das man sehr viele Freiheiten als Erbauer hat und nicht an den fixen Vorstellungen Dritter gebunden ist ^^ .
      Ich werde versuchen den Bericht Heute Abend fortzusetzen! Sie ist im "Hier und Jetzt" noch nicht ganz fertig ,es fehlen noch zwei kleinigkeiten, aber das erfährst du dann..
      Jap das ist noch richtig Modellbau.

      Bei den Booten hat man echt noch Freiraum. Bei Autos muss man sich meist auf Gekauftes beschränken und nen wirklichen Eigenbau gibts nur in Form vom kleinen Teillösungen wie Halterungen etc.
      Traxxas Revo 2.5R (Brushless Umbau)
      FG Monstertruck 2WD (G295+JetPro)
      FG Monstertruck 4WD WB535 (Castle 2028@8S)
      Losi 5ive-T (ZTW Beast@10S)
      HPI Baja 5b (G320 + S.H. Customs pipe)
      Kyosho Mad Force Kruiser VE
      HPI Savage X 4.6
      Armattan Chameleon Ti 5" Copter + Beta75x Tiny Whoop
      :thx: ,Wow es ist lange her das eine Bootsvorstellung Aufbaubericht hier für so rege Beteiligung gesorgt hat,freut mich :respekt:

      Zumal man sich bei Booten nicht über schwindende Ersatzteile den Kopf zerbrechen muss ;)
      Stimmt absolut :super:

      Teil 6. des Berichts kommt sobald wie Möglich,versprochen! :anstossen:

      DFKMc schrieb:

      Jap das ist noch richtig Modellbau.

      Bei den Booten hat man echt noch Freiraum. Bei Autos muss man sich meist auf Gekauftes beschränken und nen wirklichen Eigenbau gibts nur in Form vom kleinen Teillösungen wie Halterungen etc.


      Im Basher Seqment Stimme ich dir da voll zu,

      Im Scale/Crawler wird noch Sehr viel händisch gemacht, vorallem Fahrerkabinen.
      Aber auch der 3D Druck hat einzug erhalten
      Teil.6 (noch in Arbeit)

      Das Stevenrohr wurde unter den montierten Antrieb nochmal zu seiner Endgültigen Position ausgerichtet :



      Nachdem alles auf seiner Richtigkeit kontrolliert wurde ,konnte somit das Stevenrohr einlaminiert werden. Nachdem dieses von Innen heraus geschehen ist, war es an der Zeit die Ehemalige größere Öffnung für das alte Stevenrohr weiträumig zu umschließen ,da die C-1 Cat Serienmässig eine Starrwelle mit einem Kugelgelagerten Stevenrohr hatte welches dadurch ein größeren Durchmesser hatte ,musste nun hinten "aufgefüllt " werden .
      Hierzu habe ich 1:4 er 24H Epoxydharz mit GFK Pulver und Baumwollflocken aufgedickt und im Anschluss eingegossen.
      Deshalb musste das Boot eine ganze Zeitlang so stehen :D :







      Auch das ist Prima verlaufen und somit ist der Antrieb bis auf den Schrumpfschlauch draußen komplett montiert..Diesen habe ich noch nicht angebracht ,da der GFK zum lackieren noch einmal raus muss ;)



      Hier die fertige Ansicht von dem Innenraum (Rc Box habe ich ebenfalls aufbereitet etc.



      Zusätzlich zu dem Boot konnte ich mir ebenfalls den Sender womit es immer betrieben worden ist nach langem nerven ergattern..
      Es handelt sich dabei um eine sehr seltene Ausführung der Hitec Lynx 3D als 27MHZ FM .Für gewöhnlich waren diese ja nur als 40MHZ FM Verfügbar.
      Bei Funkwellen und Wasser ist es so, dass desto länger diese Frequenz gestrickt ist ,um so weniger wird diese vom Wasser "gebrochen" .Ich möchte Euch nun nicht mit einem langen Aufsatz über Funktechnik langweilen ,deshalb beschränke ich mich nun auf das Relevante:
      Lange Frequenz -->Geringere Störanfälligkeit auf dem Wasser -->bei gleicher Sender /Empfänger Leistungsabgabe ergibt sich dadurch eine zuverlässigere und höhere Reichweite.
      Ich brauch diese Kenntnisse für eines der Fächer meiner Lizenz, sonst hätte ich es wohl auch nicht gewusst..Gerne kann ich das Thema auf Wunsch mal näher behandeln ,aber nicht Heute.. :lol:
      Fakt ist zusätzlich das ich diese Funke sehr gerne mag, da sie echt gut an der Hand anliegt und zusätzlich bereits wichtige parameter auf die Lamborghini konfiguriert sind.
      Wie es dem auch sei, als ich diese von meiner Ex per Post erhalten habe , bin ich bald vom Glauben abgefallen ,extrem verdreckt,zerkratzt und und und.. :pinch:

      Ergo,ich habe die gesamte Anlage zerlegt und das Gehäuse plus Display komplett mit gereinigt und mit Scheinwerfer Aufbereitungsmitteln behandelt und aufpoliert..Solange bis absolut kein Kratzer mehr Ersichtlich gewesen ist..Ich würde eigentlich behaupten das diese Quasi wie Neu ausschaut,wäre aber gelogen ,da man sich zuvor an den glatten Flächen definitiv nicht spiegeln konnte :D
      Wie es dem auch sei,das Ergebnis gefällt mir, leider wieder mal blöde es Zuhause mit dem Cam einzufangen..


      Hier nochmal Bilder vom "Ist" Zustand :

      Ihr Trocken Deck befindet sich gleich eine Etage unter meiner Daytona Beach :



      Und hier ist das Schätzelein nochmal von Nah :love:





      Was jetzt noch fehlt:

      -Anlenkungsgestänge zwischen Lenkservo und Rudder Gestängeaufnahme
      -Lackierung des Auslegers
      -Flexwelle einfetten und zwischen Stevenrohr und Strut Schrumpfschlauch anbringen
      -Strut Höhe und Neigungswinkel (was sich direkt auf die Position des Props auswirkt ) bei den Testfahrten optimieren

      Es ist daher "fast" Fertig,aber eben nur "fast" ..Sobald es hier weitergeht werde ich natürlich berichten :anstossen:
      Ich für meinen Teil bin Zufrieden mit dem Umbau und nun gefällt mir meine Kyosho Lamborghini C-1 Cat 1000 noch besser als früher :saint:

      Bei "Fragen" ..Nun ..einfach "fragen" :aetsch:

      Gruß,

      V-one

      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „voneboy“ ()