HSP Sonic 1:10 (Nitro)

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      HSP Sonic 1:10 (Nitro)

      :servus:
      Gestern hat der Postboote "Uns" bzw. meiner Tochter einen gebrauchten HSP Sonic gebracht :allesgute:



      Dieser wurde Ausnahmsweise mal nicht neu sondern eben gebraucht von Uns gekauft , da es Derzeit recht kompliziert ist innerhalb der EU ohne rum ärgern mit dem Zoll an solch ein Gerät zu kommen :ka:
      Vermutlich durch COVID oder wie auch immer , wird dieses leider derzeit NICHT in der EU vertrieben.Zuvor konnte man Ihn Zb. über Amewi beziehen.Dieser erfreut sich abseits der Eu im Hobbysegment großer Beliebtheit ,da man dessen Preis/Leistungsverhältnis bei alternativen Modelle der Konkurrenz nur sehr schwer finden wird.
      Grund genug Euch dieses Modell etwas näher zu bringen und meine Erfahrungen darüber mit Euch zu teilen :super:

      Zu den Besonderheiten in diesem Preissegment würde ich folgendes aufzählen:

      (+) Pros:

      -2 Gang Getriebe
      -Hervorragendes Preis /Leistungs Verhältnis
      -Ersatzteile sind Preiswert
      -3,0ccm (.18) Motor
      -Resorohr aus composite ( Wie bereits HPI Racing es seiner Zeit für sich entdeckt hatte ,birgt es den Vorteil in sich den Klang effizienter zu dämpfen was gerade im Hobbysegment Teilweise "Vorteilhaft" sein kann.
      -Sturz und Spur Stufenlos verstellbar
      -Bis auf die Radachsen komplett Kugelgelagert, dazu zählt auch die Kupplungsglocke

      (- )Kontras :

      -Radachsen mit Bronzelagern versehen
      -Minderwertige weiße Plastikkupplung
      -Radmuttern ohne eingearbeitete U Scheibe
      -R/C Box Deckel wird verschraubt statt geklippst
      -Diffs könnten besser geshimmt sein



      Technische Daten :

      Länge---------------360mm
      Breite----------------200mm
      Höhe---------------112mm
      Gewicht---------------1665g
      Radstand------------260mm
      Bodenfreiheit:----4.5mmGear
      Untersetzungsverhältnis :----------8.038:1(Gang 1) 1:5.428(Gang 2)
      Motor:--------------18 CXP(Baugleich zu der Taiwan Version Vertex)
      Raddurchmesser:---65mm
      Reifenbreite:---------26mm
      Achsbreite :--------------195mm
      Chasis-------------- 6061 Aluminium 2.5mm Stärke

      Nach langer Suche konnte ich also ein geeignetes Inserat finden ,welches ich für ein recht akzeptablen Preis ergattert habe.Da dieser zwar nicht viel gelaufen ist ,jedoch natürlich nicht neu ist ,werde ich dieses Zeitnah wie gewohnt komplett durchchecken und aufbereiten,natürlich werde ich dieses hier festhalten.

      Hier mal einige Bildliche Eindrücke vom "Jetzt Zustand" ,noch wurden die Arbeiten nicht begonnen:











      Sehr schönes aus dem 1/8er Buggysegment her bekanntes Detail ist der überlaufschutz am Tank:



      Eine Besonderheit bei unseren Exemplar ist das die Serienmäßigen Servos vom Vorbesitzer gegen hochwertige Servos getauscht worden sind :

      Als Lenkservo verrichtet ein sehr Hochwertiger Orion Servo seinen Dienst:



      Und für Gas/Bremse der Allseits bekannte Savöx SC-1252 MG:



      In kürze werde ich dann hier weiterberichten , Fragen,Kommentare wie immer Erwünscht und gern gesehen :anstossen:

      Grüße,

      V1

      Dieser Beitrag wurde bereits 2 mal editiert, zuletzt von „voneboy“ ()

      :thx:

      Früher bin ich als Teamfahrer auf diversen Strecken in Deutschlasnd und NL gefahren ,jetzt wenn es dazu kommt,just 4 fund auf Parkplätzen,Industriegebiet etc.
      Aber es ist ja "Leider" nicht meins :D
      Es ist ihr erstes Nitro,sie wollte unbedingt ein Nitro,da sie den Klang,den Geruch aber vor allem den Umstand mag damit Fahrzeiten zu haben die nicht an die Lipos gebunden sind zu haben.. :auto:

      Mich freut es, somit werde ich wohl auch Zeitnah mal häufiger mit dem F2004 unterwegs sein :goil:
      Mehr dazu unter diesem Link zu finden: Mein Kyosho F2004
      Da sich unser Nachbar und Freund "Emsland RC" sich gerade ebenfalls einen 1:10 Nitro Tourenwagen fertig macht, wird es sicherlich recht spaßig werden..
      Jetzt wird aber erstmal dieser Sonic vernünftig auf Vordermann gebracht :respekt:
      Hey, vielen Dank, das Modell gefällt mir bisher auch sehr gut, erinnert mich Aufbautechnisch stark an die damaligen Kardan angetriebenen Flachbahner von HPI ,welche wirklich tolle Fahrzeuge (gewesen) sind! :thx:

      Heute Abend ist bereits ein wenig passiert, da ich zunehmender Interesse hier im Board wahrnehme und es sonst scheinbar keine vernünftige Deutschsprachige berichte darüber im Netz zu finden sind ,werde ich mein Möglichtes tun um ein möglichst Ausführlichen bericht darüber zu machen ;)

      Erstmal wurde damit begonnen das Fahrzeug soweit zu zerlegen:



      Dabei konnte ich das Zweigang Getriebe freilegen um ein vernünftiges Bild davon zu machen ,positiv anzumerken ist das man dieses ohne es zu zerlegen extern
      verstellen kann :super:



      Eine weitere doch sehr positive Überraschung kam zu Tage welches ich bei vielen anderen Rtr Modelle ab Werk vermisse ,die Kardanwellen kommen von Hause aus Spielfrei und an den Diffcups mittels O Ringen gedämpft :



      Nachdem ich es soweit "Teilzerlegt habe ,sah das Ganze dann so aus:



      So ging es es dann in Richtung Waschbecken um die Komponenten (Wie man es von mir kennt) Mithilfe von Zahnbürste, Shampoo und Zahnpasta zu reinigen..(Auf den Bild sind das nur einige)



      Nachdem diese soweit gereinigt und trockengeföhnt waren , schaut es schonmal recht gut aus :P :



      Mit dem Motor habe ich zwar bereits auch begonnen ,aber dazu zu einem späteren Zeitpunkt mehr ^^

      Das soll es für "Heute" gewesen sein ,morgen geht es dann munter weiter !
      Hoffe das die Dokumentation bisher Euch soweit gut gefällt :anstossen:

      Grüße,
      V1

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „voneboy“ ()

      Das was Heute noch gemacht wurde .. ^^

      Die R/C Box / Radioplatte wurde vollständig zerlegt,gereinigt und verbaut :





      Das Zweiganggetriebe wurde ebenfalls zerlegt ,überprüft ,gereinigt und im Anschluss das Axialspiel der Diffcups noch eingestellt.Hierfür musster diese Kurzfrisstig ohne die Scheibenbremse am Chassis verschraubt werden um Spannungsreibung ausschließen zu können..Dabei ist dieses Bild entstanden:



      Nachdem dieses gemacht wurde,konnte die Scheibenbremse am Getriebe Einzug erhalten und ebenfalls Hinsichtlich der Bremssätteldistanz eingestellt werden.Somit konnte dann dieses inkl. Upperdeck und die zuvor gereinigte Vorderachse samt Stoßfänger etc Einzug erhalten..
      Langsam nimmt der HSP Sonic wieder Gestallt an ,so schaut es aktuell aus:




      Schauen ob ich mich morgen nach meinem Feierabend noch Zeit finde das Projekt fortzufahren..
      Bisher bin ich recht zufrieden mit dem Ergebnis :)
      Dennoch warten da wohl noch so einige Stunden im Werkzimmer auf mich bevor der Sonic Einsatzbereit ist ,aber es geht voran!

      Grüße,
      V-one
      :servus:
      Mhh..Thema zu langweilig gestaltet? Nunja..


      Weiter gehts.. :anstossen:

      Beim Reinigen der Achsen ist mir etwas negatives am Sonic aufgefallen und zwar das dieser der ansonsten vollständig Kugelgelagert ist leider an den Achsen Messinglager hat..Wieso weshalb warum? Nun so sind die Einsparstrategien der Hersteller nun mal ,ohne Sinn und Verstand 8|



      Da ich im Bestand noch welche von den größeren da hatte, wurden diese gleich eingesetzt,die kleineren (Äußeren) werden dann Zeitnah gegen Lager ausgewechselt werden..



      Die Achsen sind nun komplett gereinigt und das Chassis steht bis auf den Motor nun "eigentlich" fertig da ,ich finde das Resultat kann sich durchaus sehen lassen 8o :










      "Eigentlich" weil es noch zwei Punkte gibt worum ich mich kümmern muss,
      Punkt 1: Das Axialspiel zwischen Radmitnehmern und Radachsen ist zu gering, so das wenn man die Räder fest anzieht , der Antriebsstrang Deutlich an Freigängigkeit verliert.Werde schauen ob ich die Lager tiefer eingepresst bekomme ,wenn nicht muss ein anderer Weg her, so wird das nicht bleiben.

      Punkt 2: das hintere Diff läuft nicht ganz sauber ,wenn man am Diffcup der zum Antrieb hingeht dreht merkt man dieses sehr Deutlich.Meine erste Vermutung war das entweder dessen Kegelzahnrad oder das Difftellerrad eins weg hätten, diese sind aber unbeschädigt.Es wirkt so als wäre dessen Zahnflankenspiel zu eng,was blöde ist ,dieses kann man nicht ohne weiteres verändern .Da werde ich mir aber noch wasd zu einfallen lassen müssen.

      Habe das ganze erstmal montiert um Platz zu haben um mich jetzt erstmal um den Motor zu kümmern, wenn dieser fertig ist, kommen die zwei benannten Punkte dran. ;)

      Grüße,
      V1
      Langweilig? Nein,

      Das Fahrzeug ist schick geworden.

      Wie hast du die Chassis Platte Versiegelt? mit Lack?
      Gleitlager an den Rädern? Kurios ja, aber ich habe in Maschinen von uns Jahrelang Gleitlager verbaut jedoch Sinterbronze, und die Laufen Zig Jahre 24/7.
      Jedoch ist bei diesem Einsatzzweck die Drehzahl niedriger, Staub und Hitzebelastung aber höher (Abrasive Materiealien die Gefördert werden)

      Die Grünen Räder beißen sich etwas mit den Lila Teilen, aber mit Karo ansich ja egal.
      GLeitlager an den Radachsen sind unterm Strich betrachtet nicht so gut wie Kugellager, können aber trz lange halten.

      Wenn ich da nur an den DIffaufbau im großen Losi denke wo die Cups durch ne Stahlbuchse mit ner Dichtung innen gesteckt werden. Da ist die thermische Belastung auch immens hoch und hebt eigentlich doch recht gut.

      Hab ich jetzt aber an Radachsen au noch nicht gesehen
      Traxxas Revo 2.5R (Brushless Umbau)
      FG Monstertruck 2WD (G295+JetPro)
      FG Monstertruck 4WD WB535 (Castle 2028@8S)
      Losi 5ive-T (ZTW Beast@10S)
      HPI Baja 5b (G320 + S.H. Customs pipe)
      Kyosho Mad Force Kruiser VE
      Armattan Chameleon Ti 5" Copter + Beta75x Tiny Whoop
      :servus:
      @ Dani :
      "Langweilig? Nein,"
      Freut mich zu lesen! Nun die Aufbau /Restaurationsphase ist leider nicht ganz so aufregend ,bin jedoch stehts für konstruktive Kritik offen ^^

      "Wie hast du die Chassis Platte Versiegelt? mit Lack?"
      Mit Hartwachs ,erschwert eben das anhaften von Verunreinigungen ,kennt man ja aus der großen KFZ Pflege ;)

      "Gleitlager an den Rädern? Kurios ja, aber ich habe in Maschinen von uns Jahrelang Gleitlager verbaut jedoch Sinterbronze, und die Laufen Zig Jahre 24/7."
      Im R/c war das als Serienausstattung bis meines Kenntnisstandes nach tatsächlich Gang und gebe , allerdings kamen die Modelle entweder vollständig mit diesen Messingbuchsen oder eben Kugelgelagert , was ich daran seltsam finde ist eben die Tatsache , dass das Modell bis auf die Radachsen vollständig mit Kugellagern ausgestattet wird, sogar die Kupplungsglocke ist Zweifach Kugelgelagert.Zumal wir hier von einen Modell das noch aktuell ist sprechen.Mein Kyosho F2004 war komplett mit Bronzelagern ausgestattet , dieser ist aber im Grunde nichts anderes als ein alter F Ten aus ca Mitte bis ende 90 er welches man für das De Agostini Projekt seitens Kyosho gestreckt und abmodifiziert hat.
      Bereits da konnte ich jedoch feststellen das die bronzelagern nach etwa 3 liter ausgeschlagen waren ,weshalb diese bei meinem F2004 komplett durch Kugellagern ersetzt worden sind. Bei dem HSP werkelt nochmehr Leistung, das kann definitiv mit den Messinglsagern nicht lange gut gehen.
      Man muss nämlich auch in Betrachtung nehmen ,dass die damaligen 1:10 er Nitromodelle wo Messingbuchsen im Baukasten beilagen , Motoren hatten wie beispielsweise der Kyosho GS 11X welches gerade einmal 0,3PS bei 17000rpm generierte, auch die damals im Hobbysegment (nicht Wettbewerbssegment) eingesetzten Elektromotoren hatten im max. Fall solche Leistungsdaten. Somit kann man die Heutige Belastung überhaupt nicht mit der damaligen Belastung vergleichen.Daher haben Messingbuchsen,ob bei Elektro oder auch Verbrenner Heutzutage nichts verloren.
      Finde es eben kurios das der Hersteller gerade da Abstriche gemacht hat. 8|

      @DKKMc:

      "Wenn ich da nur an den DIffaufbau im großen Losi denke wo die Cups durch ne Stahlbuchse mit ner Dichtung innen gesteckt werden. Da ist die thermische Belastung auch immens hoch und hebt eigentlich doch recht gut."

      Nicht nur an den Losi, schau mal im Diffgehäuse deiner FG"s nach (zumindestens die aus Alu) ,die arbeiten ebenfalls mit diesen Buchsen, welche allerdings relativ viel Fläche haben..Der Sinn und Zweck dort keine Kugellager zu verbauen,sondern diese Messingbuchsen einzupressen,erschliesst msich mir jedoch genau so wenig .Eines der Unterschiede,ist das zb. beim FG Diff diese ja quasi Zwangsgeschmiert werden.Diese Frage habe ich im übrigen auch an HT gestellt, die können sich das nur si erklären,dass es aus Kostengründe so gemacht wird..Ganz zufrieden war ich mit dieser Antwort jedoch nicht, es muss noch andere Gründe dafür geben.

      Dankeschön für Eure beteiligung ,hat mich gefreut, war gestern Abend fleißig :D
      Heute Abend werde ich das nächste Update hier verfassen. :anstossen:

      Grüße,
      V1
      Wie bereits angekündigt, habe ich mich gestern um den Motor gekümmert ;)

      Die gute Nachricht ,trotz der Tatsache das der Motor laut der Aussage des Vorbesitzers rund ein Jahr lang gestanden hat war das Innenleben Rostfrei.Da hat das Afterrun an sich wohl einen guten Job gemacht :top:



      Weil aber der Motor hier ohne Luftfilter ankam ,welches wohl beim Lagern verloren gegangen ist ,der Vergaser nicht verschlossen gewesen ist und dadurch doch sehr staubig und im allgemeinen verunreinigt gewesen ist,habe ich beschlossen den Wattestäbchen Test zu machen.Sprich einfach mal ins innere der Kurbelwelle gestreift etc.Dieses hat mir offenbart das der Motor im inneren an der KW kleine Sandkörner artige Partikel aufwies ,welches den sicheren Motor Tod kurz nach dem Start irreversibel eingeleitet hätten.
      Da ich sowas im Leben bei "Fremd Motoren" weiß Gott nicht zum ersten Mal gemacht habe und bereits die seltsamsten Dinge im Inneren von Nitromotoren vorgefunden habe ,kontrolliere ich so etwas Grundsätzlich bevor ich den Seilzugstarter überhaupt betätige.Tja dieses hat wohl wie es scheint den Motor gerettet..

      Habe den Motor und Vergaser dann vollständig zerlegt und gereinigt (sorry habe vom Vergaser vergessen ein Bild zu machen )
      Da dieser ersichtlicher Weise so seine Dichtigkeitsprobleme an Backplate,Vergaser etc. gehabt war , sah er relativ vermodert aus, weshalb eine Reinigung auch vom ästhetischen Aspekt her ganz sinnig gewesen ist:



      Nun schaut das Motorgehäuse wieder etwas besser aus:



      im Anschluss wurde er dann vernünftig abgedichtet ( Viele low budget Nitromotoren sind Aufgrund von Verarbeitungstoleranzen insbesondere am Vergaserhals und backplatte leider undicht ,was nicht nur in einer unansehnlichen Sauerei resultiert, sondern leider auch an schlechter Einstellbarkeit und nicht zuletzt an schlechte/unzuverlässige Laufeigenschaften).







      Der nächste logische Schritt,Überraschung Überraschung :allesgute: :lol: , besteht natürlich darin den Motor wieder ins Fahrzeug zu befördern..



      Und genau das wird meine nächste Amtshandlung sein..
      Ein wichtiger Schritt in die richtige Richtung ist aber mit dem Thema Motor definitiv in der "2 do List" abgehakt worden :ele:

      Hoffe dass das Update gefällt ,es geht Zeitnah weiter..
      Auch wenn das Instandsetzen/aufbereiten nun mal nicht das unterhaltsamste zum posten ist ,so ist dieses Unumgänglich ,damit in naher Zukunft irgendwann in diesem Bericht auch Bilder und Videos das Gerät in Aktion zeigen ,denn das ist das Ziel! :auto:

      Davon ab,ohne das gepostet wird ,kann das Board nicht leben und eventuell sich weiterhin in Richtung vermehrter Aktivität sich entwickeln :anstossen:

      Gruß,
      V-one
      Die "Hochzeit" war soweit Erfolgreich ,bis auf die zwei Kabelbinder die an dem Reso Verbindungsstück noch angebracht werden müssen ,ist das Thema Motor somit abgeschlossen:
      (Der polierte Krümmer und mein Handy haben bei dem fotografieren leider nicht gut miteinander harmoniert || )



      Krümmer/Motor Verbindung wurde ebenfalls vernünftig abgedichtet um Schweinerei beim Fahrtbetrieb zu verhindern ;)

      Nun folgt der K(r)ampf mit dem Thema Freigängigkeit bei den Radachsen, schauen wir mal was sich da machen lässt :whistling:

      Gruß,
      V1
      Dankeschön :anstossen:
      Ich habe leider auch recht wenig Zeit..Somit bleibt mir nach den basteln bloß noch Zeit fürs schlafen um Fit zum arbeiten zu sein.
      Im grunde genommen spielt sich mein Alltag in den vergangenen Wochen so ab:
      Arbeiten, mich um die Fahrzeuge von Sohn/Tochter kümmern,Essen und naja..schlafen.. :saint: (Abends dann hier noch das gemachte posten um mein Beitrag dafür zu leisten das Board lebendiger zu machen)
      Na ich baue ja das Auto für meine Tochter auf ;)
      Ist (leider ) nicht mein Spielzeug
      :servus:

      So der Sonic ist soweit Betriebsfertig geworden ^^

      Die Karo wurde noch an der Front seines Risses an der seltsamen Lippe die eingerissen war beraubt und hat Ihren Ausschnitt Zwecks Kühlung und Zugang zum Tank verpasst bekommen:







      Der erwähnte Ausschnitt :



      Hier der Hebel um bequem den Tank bei laufendem Motor unproblematisch öffnen zu können:



      Und das fertig aufbereitete "Eigentliche" Fahrfertige Chassis :











      Es wird wohl noch einen externen Ladeanschluss an der RC Box verpasst bekommen ,die Äußeren Lager werden gegen abgedichtete Kugellager getautsch und über kurz oder Lang wird die Standard Kupplung gegen eine Hochwertige Vespel Kupplung getausch werden , was abgesehen davon die Zukunft noch so bringt sehe ich ja dann.. :whistling:

      Der Tread wird auch mit Fahrbilder/Videos etc. weitergeführt werden ,somit war all das was bisher hier gepostet worden ist erst der Anfang.

      Hoffe es gefällt!!! :anstossen:

      Grüße,
      V-1
      Sehr schöner bericht, dann wünsche ich deiner Tochter viel spaß mit dem geschoss.

      Ja meine 10h Arbeitstage lassen aktuell nicht viel Freizeit über (Zum Glück nur noch bis Nächste Woche), 6-17:30 Arbeit kurz vor 18 Uhr Zuhause, Abendessen, Tochter geht um 19Uhr ins Bett und Morgens um 4:45 ist die Nacht auch schon wieder vorbei.
      Tja es muss halt eben sein ,sonst wird das nichts mit dem Abschluss meiner Lizenz/Ausbildung however.
      Das glaube ich dir!Geniess es das du nicht mehr ganz so lang weg musst..
      Aber auch hier habe ich kaum Zeit, damit die Kiddies nicht zu kurz kommen ,opfere ich im eigentlichen meine gesamte Freizeit