Gelbe Tonne-Fund / Traxxas SRT mit Graupner GM-Racing Teile

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Gelbe Tonne-Fund / Traxxas SRT mit Graupner GM-Racing Teile

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „eisbaum“ ()

      Hallo,
      vielen Dank erstmal für den Empfang. Im zweiten Bild ist der Graupner GM 2-Kanal Empfänger GM R-298 verbaut, laut Internetrecherche also mit 40Mhz? und KoPropo Quarz. Mehr konnte ich jetzt nicht in Erfahrung bringen. Die Karosserie kommt wohl zum Schluß.

      Also, womit fangen wir an? Ich besorge eine Funke, Marke "egal" mit 27Mhz bzw. 40 Mhz? Die Person, die das Auto entsorgt hat, fand Graupner wohl am interessantesten. Daher würde ich wahrscheinlich auch eine Funke von der Marke holen, da sie bei Kleinanzeigen durchaus noch zufinden sind.

      Als 2. Akkupack, welches reinpasst mit dem Hinweis von voneboy und Kabel auf Bananstecker.

      Kann man das so machen?
      Ich würde ja am liebsten als Neuling einfach den gesamten Fund zu einem Fachgeschäft in Berlin tragen.... aber ja

      Grüße
      :servus: Eisbaum,

      Also bei den simplen 2 Kanal Rc Anlagen welches du benötigst ,sind gebraucht so spottengünstig ,das ich an deiner Stelle gleich ein Set (sprich gleich den dementsprechenden Empfänger ) besorgen würde. Wenn dich die lange Antenne nicht stört kannst du nach 27/40mhz schauen (Fg Chris hätte ja sogar eine da ) ,ansonsten eben nach einer simplen 2,4ghz Anlage ;) .Die Marke sollte da erstmal irrelevant sein.

      Die Akkupacks kommen nie mit diesen Bananensteckern (Goldkontakte),früher als auch Heute müsstest du diese selbst anlöten. Heutzutage kommen bei Leistungsärmere Systeme wie bei deinen Fahrzeug meistens die sogenannten Deans Stecker (30Ampere Dauerlast Tauglich ) zum Einsatz,lassen sich recht einfach anlöten..Alternativ dazu könntest du dich aber auch für die XT-60 (60 Ampere Dauerlast Tauglich ) Steckersysteme entscheiden.

      Finde ich klasse ,dass du das Fahrzeug aus der Tonne gerettet hast,was läuft bei solchen Menschen bloss verkehrt? :wand:

      Beste Grüße,
      V1
      Hallo,

      ich habe bei Kleinanzeigen und in der Bucht geschaut und mehr lobende Worte für 2,4Ghz Funke gefunden. Preislich finde ich es auch in Ordnung. Da ich keine Ahnung habe finde ich die "Absima 2000102 3-Kanal Fernsteuerung "CR3P" 2,4GHz inkl. 2 Empfängern" ganz ansprechend. Natürlich nur kurze Test angeschaut und gelesen und das Wissen der anderen genutzt.

      Darf man Links zum Einkaufwunsch hier einfügen oder ist das verboten und steht die Fernbedienung noch zum Verhältnis zu Rest oder ist es schon übertrieben?

      Zu der Batterie, Bild 1 zeigt doch Bananenstecker am Regler oder nicht?

      Gruß

      PS: voneboy, ich habe noch Bilder von den anderen Fahrzeugen bzw. Gestelle.
      Zu der Batterie, Bild 1 zeigt doch Bananenstecker am Regler oder nicht?
      Jaein,diese "Bananenstecker" sind "Goldkontakte" ,wurden früher ausschließlich als deutlich bessere Alternative zu den sogenannten "Tamiya Steckern" verwendet ;)

      An der von dir geschilderten Funke ist nichts verkehrt,aber für die Funktion an sich würde es eine "einfachere" auch tun..Immer eine Frage wieviel man ausgeben möchte :saint:
      Ja das ist mal das wichtigste mit der Funke.

      Kannst auch bei eBay Kleinanzeigen nach ner 2,4Ghz schauen, die kosten nicht die Welt ~40€ bekommt man da schon ordentliche mit Empfänger.

      Auf den Bildern macht der Schwarze Stecker des Motors einen reichlich unisolierten Eindruck. Da würde ich noch einen Schrumpfschlauch oder zur Not Isolierband drumwickeln und dann kannst auch schon fast Testen.
      Hallo,

      ich hatte für meinen Sohn ein Rennbootspielzeug von Revell (ca. 40€) gekauft und obwohl es mit 2,4Ghz geworben wurde, ist uns das Ding mitten im Teich zum Erliegen gekommen. Der Rest der Geschichte war abenteuerlich. Das war meine erste Erfahrung. Diese brauche ich nicht mehr.

      OK, dann sind wir uns einig. Ich bestelle erstmal diese Funke wie von mir beschrieben.


      Danke Chris, Isolierband werde ich wohl erst verwenden.

      Und zum Schluss die Verbindung zum Akku. Ausser Löten, habe ich noch Möglichkeiten über Adapter? Vielleicht hat jemand passende Sucheingabe?

      Jedenfalls, soll es dieser Akku werden: NiMH Akku 7,2V 4200mAh Stick Pack mit Deans + Tamiya Adapter

      Das sollte passen um den Lötumbau durchzuführen.

      PS: Merke ich etwas beim Fahren zwischen 30Ampere bzw. 60 Ampere Dauerlast?

      Hier nochmal etwas füs das Auto bzw. ein zweiter Empfänger gar nicht schlecht wäre.


      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von „eisbaum“ ()

      "ich hatte für meinen Sohn ein Rennbootspielzeug von Revell (ca. 40€) gekauft und obwohl es mit 2,4Ghz geworben wurde, ist uns das Ding mitten im Teich zum Erliegen gekommen. Der Rest der Geschichte war abenteuerlich. Das war meine erste Erfahrung. Diese brauche ich nicht mehr."

      Die Frequenz hat wenig mit der Sendereichweite zu tun ,beim Thema Wasser ist es nochmals eine ganz andere geschichte Aufgrund der Reflektion , weshalb bei höheren Frequenzen wie es mit 2,4ghZ der Fall ist nur Unabhängig der eigentlichen Sendeleistung an sich ,nur sehr wenige Protokolle tatsächlich effizient funktionieren. Dieses Thema werde ich aber hier und jetzt was dem spezifischen Fall Wasser anbelangt nicht vertiefen, da es zu weit ins Off topic führen würde und es schwer ist tiefer ins Detail über die Funktechnik zu gehen ,ohne das man mit Formeln und Fachbegriffe um sich wirft.Leider ein sehr komplexes Thema.

      Fakt ist 2,4GHZ sagt nichts über das Thema Reichweite aus ,es ist nur eine Frequenz ,nicht mehr und nicht weniger.Die Sendereichweite an sich ist von anderen Faktoren unter anderem von der Sendeleistung Abhängig.

      Zurück zum Thema:
      So ziemlich jede auf dem Markt befindliche aktuelle 2.4GHZ RC Anlage auch im günstigeren Segment (bsp. die Carson für ca.30 € ) wird genug Reichweite zum steuern eines 1:10 RC Autos haben. Man kann aber eine für den Modellsport bestimmte Anlage natürlich nicht mit der Leistung einer Spielzeug Fernsteuerung gleichsetzen, wozu ich die von Revell vertriebene Boote ganz klar dazu zähle. ;)
      Aber nicht falsch verstehen ,die von dir benannte Funke ist vollkommen in Ordnung!

      "PS: Merke ich etwas beim Fahren zwischen 30Ampere bzw. 60 Ampere Dauerlast?"
      Nur wenn du eine Antriebsleistung hättest die in der Lage wäre mehr als die 30A zu ziehen.
      Was ist dann zu tun?

      Ein neuer Servo? Und wenn welchen? Das mit dem Poti habe ich kurz anschaut und war gleich überfordert. Ich muss da wohl in Ruhe durchlesen. Bei mir ist es so, dass Ebay gerade ein Gutschein von 20 Euro bis morgen gibt. Übermorgen ist es erloschen und vielleicht ist es die Gelegenheit etwas anderes einzubauen.
      Verzeihung der späten Antwort..

      Wenn es am Servo liegt, sollte dieser ausgetauscht werden. In seltenen Fällen kann auch das Lenkpoti vom Sender selbst beschädigt sein ,welches ich allerdings erseinmal ausschliesse, da dein Sender soweit mir Bekannt neu ist.
      Es passt jeder Servo der Standardgröße, bei Offroad würde ich nicht unbedingt zum schwächesten greifen , jedoch würde bereits einer mit 9KG Stellkraft und im optimalen Falle Metalgetriebe sehr gut auf deinem Fahrzeug funktionieren.

      Wenn du etwas "mehr" ausgeben magst, lege ich es dir nah einen Amewi Servo mit 20KG zu kaufen ,die gibt es in etwa für 20€ , was ein sehr gutes Preis/Leistungsverhältnis hat, was in etwa +- 20 Euro kostet.
      Amewi Standard-Servo 6221MG Digital-Servo

      Beste Grüße,

      V1
      Hallo,

      ich habe deinem Rat befolgt und den Servo ausgetauscht und es scheint soweit zu funktionieren. Ich bin zumindest zufrieden. Die Nachricht kam etwas spät bzgl. Servo und ich hatte mich für einen HRC Servo entschieden. Ich frage mich ob man etwas am Winkel von der Servostange ändern sollte.



      Ich habe es mal mit Kreis 1 und 2 gekennzeichnet:

      bei Kreis 2 weiss ich nicht, wie diese kleine Hülse heisst,
      das zweite Foto zeigt ein Beispielaufbau




      Der dritte Fund wurde von uns auch gereinigt und wir haben Schwierigkeiten mit der Wahl des Akkus. Auch hier scheint alles soweit zu funktionieren. Was wäre hier denn möglich und zudem ist die Stoßstange bereits gebrochen. Kleben ist nicht mehr möglich, ein Teil von der Stoßstange ist wahrscheinlich versehenlich im Müll oder im Staubsauger.



      Dieser Beitrag wurde bereits 3 mal editiert, zuletzt von „eisbaum“ ()

      "Ich frage mich ob man etwas am Winkel von der Servostange ändern sollte."

      Bedingt der Hebelwirkung,bestimmst du die darauffolgende translation zwischen kraft und Bewegungsumfang.
      um den optimalen Weg zu finden würde ich wie folgt vorgehen:

      Ganz klein am Servo anfangen und mich so lange nach außen vorarbeiten, bis das du den maximalen Mechanisch möglichen Lenkausschlag erhältst ,ohne das bei Vollausschlag des Servo Armes diese Grenze bereits überschritten wird. Auf dieser Weise erhältst du somit die Größtmöglichste Präzision von deiner Bewegung am Steuerrad Bezüglich deiner lenkung am Fahrzeug.
      Wenn dieses gegeben ist, nimmst du dann mindestens 10% vom maximalen Lenkausschlag am Sender weg,dieses führt dazu das wenn das Servo bedingt äußerer kräfte beim lenken belastet wird,nicht zum "überdrehen" genötigt wird .Trotz Servosaver ist das gerade im Gelände sehr wichtig und verlängert die Lebensspanne des Servos ungemein.

      Zum zweiten Fund:

      Er wurde einst für NI-Mh Saddle Packs erbaut,was Gang und Gebe im Wettbewerbssegment gewesen ist.
      Somit musst du Ihn mit 2 mal jeweils 1S betreiben und diese zwei miteinander seriell schalten.