Kyosho Airstreak 500 GP

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Kyosho Airstreak 500 GP

      :servus:
      Hier möchte ich das jüngste Modell bei Uns Zuhause vorstellen,die Kyosho Airstreak meiner besseren Hälfte:



      Diesen habe ich meiner besseren Hälfte "gebraucht" oder besser gesagt 240ml begonnen einzulaufen und nachdem ziemlich suboptimal eingelagert,erworben.
      Bevor Sie dieses zu Ihrem Geburtstag zu Gesichte bekam ,musste Jedoch sehr viel passieren,sogar mehr als befürchtet..

      Motor ohne Afterrun oil über Jahre und Jahre stehen gelassen,was in folgendes Bild resultierte:







      Und den Rumpf nach der kurzen Nutzung nicht gereinigt und zusätzlich mit irgendetwas "Harzartiges" in Berührung kommen lassen:





      Das sah nicht nur zum "übergeben" aus,sondern es roch auch so..Ich bin aus meiner professionellen Zeit im Modellbauwesen vieles gewohnt,jedoch war mir noch nie ein Modell untergekommen der dermassen bestialisch ecklig roch,ich habe mich bei öffnen dessen beinahe übergeben! =O

      Also half nichts,das gute Stück ersteinmal damit ich bei offenem fenster überhaupt daran arbeiten konnte,mit Raumspray besprühen und bis zur letzten Schraube komplett zerlegen um es in die heisse Wanne zu schmeissen..Dort verblieb dieses dann auch für 120Min..



      Auch der Motor wurde zerlegt um dieses retten zu können:



      Nachdem ich den Motor soweit fertig hatte,sah es dann folgendermassen aus:

      Fertig zum Schritt für Schritt wieder zusammensetzen



      Auspuff:











      sämtliche Kandidaten Schrauben mit einer Gummiartigen Hitzebeständigenpaste gegen das lose drehen abgesichert:



      Vergaser wurde ebenfalls vollständig zerlegt,auch jede einzelne Schraube wurde penibelst entfettet und gereinigt,leider habe ich davon jedoch keine Bilder. :pinch:
      Das Generalüberholte Triebwerk:













      Bei dem Rumpf hatte zwar das Baden gegen den unerträglichen Geruch geholfen,dessen Ablagerungen blieben jedoch unbeeindruckt zurück,auch sämtliche Helferlein wie Schleifpolitur und Glasreiniger konnten da rein Garnichts ausrichten..Dieses zwang mich dazu härtere Geschütze aufzufahren,so dass ich zu Acetonfreien Nagellackentferner greifen musste,mit diesem war Allerdings aufgrund der lackierten Oberfläche sehr viel Vorsicht geboten,aber mit viel Gefühl Ausdauer und Geduld konnte ich Schlussendlich den Harz oder was es auch immer gewesen ist aus dem Rumpf vollständig entfernen..
      Nachdem dieses geschafft war,habe ich als finish einen Gang Schleifpolitur,einen Gang normale Politur,es nochmals Vollständig gereinigt,die fehlenden Decals angebracht und anschließend mit Lackschutz versiegelt :super:

      So stand nun der Rumpf so da:







      Doch nun musste noch immer alles wieder dorthin,wo es hin gehörte,zudem wurde das Steffenrohr sowie der Autobailer und Edelstahl Turnfinn auf Hochglanzpoliert.
      Letztendlich konnte ich stolz mein Werk nochmals kurz vor dem einpacken betrachten:
      ,ich finde das Resultat kann sich sehen lassen und muss sich keines falls vor einen Nagelneuen verstecken ^^















      Alles in einem waren es in etwa 60 reine Arbeitsstunden,diese mussten logischerweise Heimlich geschehen und dementsprechend war es mit einiges an Anstrengung verbunden..Jedoch hat es sich für diesen einen Moment in dem meine bessere Hälfte ihr Geburtstagsgeschenk auspackte eindeutig gelohnt!

      Der Motor hat genau 240ml gesehen (2 Tankfüllungen) und muss somit noch zu Ende eingefahren werden.. :auto: Aber weiteres folgt definitiv! ;)
      Hoffe Euch hat der kleine Aufbaubericht gefallen :anstossen: