Graupner Mambo Neuaufbau

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

      Graupner Mambo Neuaufbau

      Hey, :anstossen:

      Das genaue Alter dieses Exemplars ist mir unbekannt,allerdings konnte ich in Erfahrung bringen,dass diese im Jahre 1992 auf dem Markt kam.:) Bevor ich mit dem eigentlichen Bericht anfange,möächte ich mich in aller Form bei Kelasuf bedanken,der Offenherzig bei unseren besuch bei Ihm meinem Sohn Angelo spontan diesen Rumpf in die Hand drückte.Er hat sich wahnsinnig gefreut,seine Interesse an Booten kam durch den Aufbau von Kimmis Chucky wo er Tatkräftig mitgeholfen hat. Es handelt sich um ein Mono der damals wohl für die S7 Klasse gedacht war. Unsere Mambo war abgesehen von viel Silikon Klebereste etc. komplett leer,so habe ich beschlossen auch um Sohnemann die Möglichkeiten und Vielfälltigkeit des Modellbaus zu offenbahren,es zwar simpel zu halten,dennoch möglichst viel selbst zu erstellen. Der Aufbau verläuft recht Klassisch mit einer Starrwelle und in Frontmotorkonfiguration,damit erhoffe ich mir einen Möglichst flachen Austriitwinkel,zusätzlich wird das Stevenrohr 10% gegenüber Der U-Schiffslänge aus dem Heckspiuegen rausragen,nichts wirklich ungewohntes also.Wichtig war es mir zusätzlich einen Schwerpunktverstellbereich von 22-30% zu erzielen um das mir doch mir erscheinende Auftriebsreiche U Schiff später Halbwegs vernünftig fahren zu lassen.. Um die Kosten für das "Schnupperboot" gering zu halten,werden vorhandene Komponenten genutzt werden. Ein Bild vom Uhrzustand habe ich nicht mehr,es war eben kein Aufbautred geplant,jedoch ein Bild der ziemlich am Anfang entstanden ist,wo allerdings bereits das meiste Silikon etc. bereits entwendet wurde:



      Material zur Erstellung vom Servohalter und Ruderblatt:



      Auch den Motorträger haben wir selbst erstellt,dieser muss allerdings noch Geringfügig untenrum angepasst und versiegelt werden:



      Fertiger Servoträger und Anlenkung:



      Gefundene passende Kupplung mit Flexteil:



      Probesitzen von Motor ,Antrieb etc.



      Zu dem Ruderblatt werde ich mir noch etwas einfallen lassen müssen,da die Festigkeit noch zu wünschen übrig lässt :denk: ,bis auf dem Schliff,wird es jedoch etwa wie folgt ausschauen:



      Motor soweit vorn positioniert wie die Schwerpunktverteilung es zulässt:



      Im Originalplan wird dieser sehr viel weiter hinten positioniert,was in einem größeren negativen Winkel des Antriebes resultiert,das mag für die damalige Zeit richtig gewesen sein..Der damalig dafür vorgesehene Motor Speed 500-600 erzeugte allerdings Deutlich weniger Drehzahl gegenüber dem was Einzug halten wird,dadurch stimmte das Liftverhältnis des Props dann auch,dieses würde bei einer höheren Drehzahl allerdings zu einem Unfahrbaren Resultat führen da das Heck aus dem wasser gedrückt werden würde.

      Fortführung folgt.. ;)
      ..Weiter geht's
      Motor/Regler/Luftkühlungseinheit fertig miteinander verlötet:


      Rumpfboden etwas "aufgefrischt



      Mit schwarzgefärbten Epoxyd alles verklebt(wirkt auf dem Bild leider komisch)


      Lüfter an seinem Einsatzort gebracht:




      Das fehlende Ruderblatt das ich aus einem Reststück cfk erstellt habe:


      Kühlwasseraufnahme die ich aus dem Rohr einer alten kaputten Kühlschlange gemacht habe:


      Erfolgreicher "Schwimmtest":


      Die Crepestreifen dienten mir zur Ausrichtung der Komponenten:



      Kurz vor der ersten Testfahrt:




      Jr. bei seiner ersten Bootsausfahrt:












      Angelo der stolze Besitzer seiner von Ihm geliebten Mambo:


      Die erste Testfahrt hat er nun hinter sich,bis darauf hin dass er noch weniger werden muss,sah es soweit recht gut aus..
      Als nächstes wird noch das Deck fertig gestalltet.
      Jr. war Überglücklich!

      Dieser Beitrag wurde bereits 1 mal editiert, zuletzt von „voneboy“ ()

      So,hier ist auch einiges passiert ^^

      Mambo hat nun ihren Vollständigen Dekor erhalten:







      Im Innenleben hat sich auch einiges getan,der 27t Brushed Carmotor wurde gegen einen 36er 3900Kv Bl getauscht,zudem kam der Regler auf die rechte Seite,so dass ein größerer Spielraum um den Schwerpunkt zu beeinträchtigen durch den links befindlichen Akku entstanden ist:



      Die Testfahrt am Sonntag ermittelte dass ein größerer Regler irgendwann nicht verkehrt wäre,der ungekühlte 40er ist Propmässig recht schnell ausgeschöpft,den beim Anfahren entstehen im Bootssektor recht hohe Ströme.Die Motortemperatur war nach ca. 10Min Dauervollgas mit 50°C noch recht Human.
      Weiterhin zeigte sich dass die Trimmklappen noch ein Stückchen weiter runter müssen,da dieser ab einer bestimmten Geschwindigkeit doch recht stark zum hüpfen neigte,aber das wird schon noch werden ;)









      Wenn das Thema "Fahrbild " passt,kann man noch immer schauen wie man ihm noch zu ein wenig mehr Geschwindigkeit verhelfen kann :auto: